hilfreiche-tools.de  ⇒ Auto & Verkehr  ⇒ Bodenfreiheit berechnen
Bodenfreiheit

Bodenfreiheit berechnen

Immer tiefer soll das Auto auf der Straße liegen, darauf legt besonders die heutige Jugend wert und Autotuner erfüllen den Wunsch der geringeren Bodenfreiheit.

Berechnen Sie bei uns die Bodenfreiheitsänderung. Hierzu geben Sie einfach folgende Informationen  ein: Felgegröße in Zoll, Reifenbreite in mm und das Verhältnis Höhe - Breite [%]

    Aktuelle Bereifung   Wunschbereifung
Felgengröße [Zoll]    
Reifenbreite [mm]    
Verhältnis Höhe - Breite [%]    

Die Autos liegen wie Bretter auf der Fahrbahn und es sollte sich nach Möglichkeit nichts mehr bewegen, denn die Bodenfreiheit ist enorm gering. Das ist der Traum immer mehr Jugendlicher, die den Führerschein gerade erst erworben haben. Aber häufig sind die jungen Menschen sich gar nicht klar darüber, wieviel Bodenfreiheit noch gesund für das eigene KFZ ist und welche Einflüsse sich negativ auf das gesamte Fahrzeug auslegen. Es kann die Bodenfreiheit berechnet werden. Dafür sind einige Angaben nötig. Das ist zwar ein kleiner Spaß, der erlaubt, wie viel Bodenfreiheit vorhanden ist, aber dennoch kann es auch vorkommen, dass ein Auto einen anderen Untergrund trifft.

Wie kann ich die Bodenfreiheit berechnen?


Um die Bodenfreiheit zu berechnen, gilt es folgende Angaben zu machen. Zum einen braucht es die Felgengröße. Diese sollte eigentlich jedem Fahrzeugbesitzer bekannt sein. Auch bei den Felgen ist es wichtig, diese immer gut zu präsentieren und sauber zu halten. Auch die Reifenbreite in mm spielt für die Berechnung der Bodenfreiheit eine große Rolle. Die Reifen besitzen eine Stärke ab 145mm. Große Reifen am normalen Auto besitzen eine Breite von 215 mm. Es ist immer wieder das eigene Auto, das als Statussymbol eingesetzt wird.

Beispielrechnung


Um einen guten Wert zu erhalten, um wieviel sich eine Anpassung der Felgen und Reifen die Bodenfreiheit verändert, kann eine Berechnung durchgeführt werden. Mein Auto besitzt derzeit eine Felgengröße von 15 Zoll. Ich möchte aber 17 Zoll Felgen kaufen. Meine Bereifung liegt derzeit schon bei großen Reifen mit einer Größe von 195 mm Breite. Ich möchte aber Reifen kaufen, die insgesamt 215 mm breit sind. Mein Verhältnis Höhe Mal Breite liegt derzeit bei 36. Ich möchte aber ein Verhältnis von 45 erreichen. Als Ergebnis für die Bodenfreiheitsänderung wird mir eine Zahl von 51,95 mm angezeigt. Es wird sich also mit neuen Felgen und Reifen einiges an meinem Fahrzeug ändern, das auch zu sehen sein wird.


Häufig gestellte Fragen

Doch was genau ist Bodenfreiheit überhaupt?

Unter der Bodenfreiheit bei Autos versteht man den Abstand zwischen der Fahrbahn und dem Auto darauf; beziehungsweise einzelner Teile des Autos. Eine solche Bodenfreiheit muss ja auch herrschen, denn denn der Boden des Autos kann nicht auf der Straße aufliegen.

 

Gibt es auf die Bodenfreiheit Einflussfaktoren?

Wie bereits zuvor genannt, gibt es keine fest vorgeschriebene Mindestbodenfreiheit. Jedoch wird der TÜV-Prüfer auf das oben beschriebene Hindernis wert legen. Von diesem Test allerdings ausgeschlossen sind flexible Teile, beispielsweise ein Frontspoiler aus Plastik. Ein Einflussfaktor auf die Bodenfreiheit ist also die Härte des Materials, das den geringsten Abstand zum Boden hat, es zählt das tiefste steife Teil als Testobjekt für das 800x110mm-Hindernis. Aber auch hier gilt, ob das Auto die Prüfung besteht oder nicht liegt allein im Ermessen des Prüfers.

 

Gibt es bestimmte Mindestabstände für verschiedene Bauteile zum Boden?

In diesem letzten Punkt widerspricht sich die Deutsche Gesetzesmäßigkeit prinzipiell selbst. Denn für den Abstand zwischen Straße und Bodenblech gibt es keinen Mindestabstand, zwischen einer Reihe von Anbauteilen und der Fahrbahn allerdings schon.
Der Größte Abstand, der gehalten werden muss, beträgt 500mm von Straße zu Fern- und Abblendlicht. Auch die seitlichen Blinker müssen diesen Abstand einhalten. Die mit 250mm geringste Bodenfreiheit liegt vom Untergrund zu den Seitenmarkierungsleuchten. Dazwischen liegen dann die hinteren Blinker, Nebelschlussleuchten, das hintere Kennzeichen und vieles mehr.

 

In Deutschland ist sehr vieles vorgeschrieben, gibt es auch eine Mindestbodenfreiheit?

Zumindest per Gesetz ist keine bestimmte Distanz zwischen Wagen und Untergrund vorgeschrieben. Allerdings wird bei der TÜV-Prüfung der Prüfer darauf achten, dass bei tiefergelegten Autos ein Hindernis "[...] von 800mm Breite und 110mm Höhe mittig unter dem Wagen[...]" problemlos hindurchpasst. Prinzipiell liegt es jedoch im Ermessen des TÜV-Prüfers, ob er ein Auto als zu tief, also mit zu geringer Bodenfreiheit einstuft oder nicht.

 

Warum müssen diese Anbauteile eine Mindestbodenfreiheit einhalten?

Diese Frage lässt sich eigentlich ziemlich leicht beantworten, denn von den Vorschriften sind fast ausschließlich Lichter und Leuchten betroffen. Dies hat den Grund, dass entgegenkommende Fahrzeuge und somit deren Fahrer nicht geblendet werden, allerdings auch, dass man bei Dunkelheit überhaupt etwas erkennen kann, denn was bringt es schon, wenn die Lichter den Himmel anstrahlen, die Fahrbahn aber nicht erleuchten?

 



Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos