hilfreiche-tools.de  ⇒ Auto & Verkehr  ⇒ Lenkübersetzung berechnen

Lenkübersetzung berechnen

In nur wenigen Schritten können Sie hier den Lenkübersetzung berechnen lassen. Geben Sie dazu unten einfach nur den Drehwinkel des Lenkrads sowie den Drehwinkel des gelenkten Rads ein.

Drehwinkel Lenkrad [Grad]  
Drehwinkel gelenktes Rad [Grad]  

Was berechnet der Lenkübersetzungsrechner?


Bei der Lenkung des Fahrzeugs entspricht der Drehwinkel des Lenkrades meistens nicht dem Drehwinkel des Rades. Es handelt sich also um eine indirekte Lenkung, welche bei einer Kurvenfahrt stabiler und präziser ist. Das heißt beim Drehen des Lenkrades, wird die Lenkkraft über eine Lenksäule auf die Zahnstange übertragen. Die Spurstange bildet dann die Verbindung zum Lenkhebel. Diese Spurstange wird benutzt um die Spur zweier Räder an einer Achse einzustellen. Nach der Lenkung kommt es zu einem Rückstellmoment, das heißt das Fahrzeug lenkt automatisch zurück in die normale Position. Diese Lenkanlagen sind innerhalb der EU genormt.

Mit diesem Rechner wird also die Lenkübersetzung, beziehungsweise der Lenkradwinkel im Verhältnis zum Lenkwinkel, der Räder ermittelt. Zur Bestimmung der Lenkübersetzung wird im ersten Feld des Rechners dementsprechend der Grad des Lenkwinkels des Lenkrades eingetragen. Im zweiten Feld wird dann der Drehwinkel des gelenkten Rades in Grad eingetragen. Wenn dann auf "Berechnen" geklickt wird, ermittelt der Rechner die Lenkübersetzung. Die Lenkübersetzung wird durch folgendes Verfahren ermittelt:

Lenkübersetzung (Li) = Drehwinkel des Lenkrades in Grad (b) / Drehwinkel des gelenkten Rades in Grad (a)

Beispiel


Das heißt, wenn der Drehwinkel des Lenkrades (b) 80° entspricht und der Drehwinkel des Rades (a) bei 40° liegt, dann entsteht eine Lenkübersetzung (Li) von 1 zu 2.

Vorteile des Rechners


Mit diesem Ergebnis lässt sich die Lenkübersetzung nach individuellen Ansprüchen einstellen. Elektronisch variierbaren Lenkübersetzungen passen sich der Fahrsituation an. Es lässt sich eine höhere Lenkübersetzung einstellen bei geringeren Geschwindigkeiten, dadurch lässt sich ein Fahrzeug zum Beispiel leichter einparken. Bei hohen Geschwindigkeiten ist eine geringere Lenkübersetzung gewünscht, um eine gewisse Stabilität bei Lenkungen zu garantieren.


Häufig gestellte Fragen

Beispielrechnung aus der Praxis

In einem Fahrzeug wird die Lenkung um 90° nach rechts gedreht. Dies führt zu einer Veränderung des Lenkwinkels des gelenkten Rades von 22,5°. Wie groß ist die Lenkübersetzung?
iL    = b / a
    = 22,5° / 90°
    = 1 : 4

 

Was versteht man unter Lenkübersetzung?

Völlig selbstverständlich steuern die Meisten täglich ihre Kraftfahrzeuge durch den Verkehr, ändern die Fahrtrichtung durch eine einfache Lenkbewegung, ohne darüber nachzudenken, wie die Lenkbewegung auf die Vorderachse übertragen wird.

Im einfachsten Fall, bei Fahrrädern und Motorrädern folgt der Radeinschlag exakt dem Einschlag des Lenkers. Man spricht in diesem Fall von einer Direktkopplung. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass mit einer relativ geringfügigen Bewegung des Lenkers sofort eine gleichgroße Richtungsänderung am Rad ausgelöst wird. Allerdings wird diese Sensibilität gerade bei hohen Geschwindigkeiten zum Nachteil, da eine heftige Lenkbewegung schnell zu instabilem Fahren führt.

Abhilfe schafft hier eine indirekte Lenkung, wie sie in allen Serien-PKW's zum Einsatz kommt. Dabei wird die Lenkbewegung, also der Drehwinkel des Lenkrades in eine weniger starke Drehbewegung des gelenkten Rades übersetzt. Damit lassen sich sowohl ein stabileres Fahrverhalten wie auch eine präzisere Steuerung realisieren.

Beim Einparken wird das Lenkrad beispielsweise oft um mehr als eine halbe Umdrehung aus der Mittelstellung heraus gedreht – aber was mach eigentlich die Vorderachse? Ihre Stellung bewegt sich ebenfalls aus der (geraden) Mittelstellung heraus – aber in einem völlig anderen (geringeren) Winkel als das Lenkrad!

 

Wie berechnet man die Lenkübersetzung?

Die vorgenannte indirekte Lenkung ermöglicht eine Anpassung der Empfindlichkeit an die individuellen Bedürfnisse. Bei mechanischen Kopplungen ist diese konstruktiv fest eingestellt, bei nur elektrisch gekoppelten Lenksystemen lässt sich diese Sensibilität auch über elektrische oder Softwareparameter variierbar.

Solch elektrisch variierbare Lenkübersetzungen ermöglichen ein an die jeweilige Fahrsituation angepasste Einstellung der Lenkung. Während bei hohen Geschwindigkeiten im öffentlichen Straßenverkehr nur leichte Lenkbewegungen gewünscht sind, um das Fahrzeug ruhig zu halten, ist beim Einparken eine möglichst direkte Übersetzung der Lenkungbewegung vorteilhafter.

Wie stark die Lenkung anspricht, wird durch das Übersetzungsverhältnis, oder genauer, die Lenkübersetzung (Formelzeichen iL) bestimmt:

iL    = b / a

a    … Drehwinkel gelenktes Rad     [Grad]
b    … Drehwinkel Lenkrad     [Grad]

 



Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos