hilfreiche-tools.de  ⇒ Berechnung  ⇒ Handicap Rechner

Handicap Rechner

Was für ein Handicap haben Sie? Das ist die erste Frage, wenn ein Golfer auf einen anderen trifft. Die Antwort ist veränderlich, da Ihr Handicap steigen oder fallen kann – je nachdem, wie Sie spielen. Wenn Sie in einem Golfclub golfen, wird dort Ihr Handicap für Sie berechnet.

Für alle anderen steht mühsames Rechnen auf dem Programm. Das muss aber nicht sein, denn Sie können unseren Hilfreiche-Tools-Handicap-Rechner als hervorragendes Mittel nutzen, um Ihr aktuelles Golf-Handicap jederzeit zu berechnen.

Scorekarte?
Start Handicap
Punkte
Course Rating
Slope
Par
Löcher
Loch HCP Par Schläge
Loch HCP Par Schläge

Haben Sie Fragen zu diesem Thema

So funktioniert der Handicap-Rechner

Um Ihr derzeitiges Golf-Handicap zu berechnen, braucht der Handicap-Rechner einige Angaben von Ihnen. Was sich hinter den einzelnen Posten verbirgt, erklären wir Ihnen gleich im Anschluss.

Wählen Sie zunächst aus, ob Sie eine Scorekarte besitzen oder nicht.

Wenn Sie keine Scorekarte haben: Geben Sie Ihr Starthandicap und Ihre erreichten Punkte ein und klicken auf „berechnen“. Schon erhalten Sie Ihre Handicap-Kategorie, den Wert, um den Sie sich verbessert oder verschlechtert haben und Ihren neuen Handicap-Wert.

Wenn Sie eine Scorkarte besitzen: Füllen Sie alle weiteren Felder mit den folgenden Angaben auf Ihrer Scorkarte aus:

  • Ihr bisheriges Handicap
  • Das Course-Rating    
  • Der Slope-Wert    
  • Das Par    
  • Die Löcher    
  • Sowie die Angaben Ihrer erzielten Werte (HCP = Handicap, Par = festgelegte Schlagzahl, Schläge = gespielte Schläge)

Wenn Sie eine Angabe auslassen, wird der Handicap-Rechner Sie darauf hinweisen.
Sobald alles von Ihrer Scorkarte übertragen ist, klicken Sie auf „berechnen“ und erhalten Ihre Handicap-Kategorie, den Wert, um den Sie sich verbessert oder verschlechtert haben und Ihren neuen Handicap-Wert.

 

Handicap (HCP)

Das Handicap, welches offiziell eigentlich Stammvorgabe heißt, ist die Kennzahl, die eine Spielstärke beim Gold ausdrückt. Im Kern ist es die Differenz der Schläge, welche benötigt wird, um das Spiel auf einem Platz zu beenden, zum Par des Platzes, welcher im Normalfall 72 ist. Damit auch ein Spiel zwischen starken und eher schwache Golfern möglich wird, werden die Handicaps gegeneinander aufgerechnet.

Da Golfplätze unterschiedliche Schwierigkeitsgrade haben, wird das Handicap für jeden Platz angepasst. Auf schweren Plätzen wird es erhöht und auf einfachen gesenkt. Aus diesem Grund gibt es zwei Handicap-Wert: das Exakt-Handicap, welches der eigentlichen Leistung entspricht, und das Playing-Handicap.

Die Formel zum Errechnen des Playing-Handicaps lautet: Exakt-Hcp x (SR/113) + (CR – Par) = Playing-HCP

 

Score und Scorekarte

Der Score ist das Ergebnis, das nach dem Spielen eines jeden Loches in die entsprechende Spalte der Scorekarte eingetragen wird. Nach allen (meist) 18 Löchern werden die Ergebnisse zu einem Gesamtergebnis addiert.

 

Course, Course-Rating und der CR-Wert

Der Course meint die gesamte Bahn, die für die 18 Löcher vom Golfer gegangen werden muss. Das Course-Rating zeigt den Schwierigkeitsgrad eines Golfplatzes an. Der Course-Rating-Wert, kurz CR-Wert, gibt an, welche Schlagzahl ein Spieler mit ca. Handicap 0 im Schnitt benötigt, um den gesamten Platz zu spielen.

 

Der Slope-Wert

Dieser Wert stellt das Verhältnis der Schwierigkeitsgrade eines Golfplatzes für Scratch-Golfer und Bogey-Golfer dar. Er liegt zwischen 55 und 155 und ist wichtig, um die Spielstärke der Golfer der Schwierigkeit des betreffenden Golfplatzes anzupassen.

 

Scratch-Golfer vs. Bogey-Golfer

Ein Scratch-Golfer hat ein Handicap von null und ein Bogey-Golfer spielt mit einem Schlag über Par an einem Loch und hat damit einen Schlag mehr gebraucht als nötig. Wenn man an jedem der 18 Löcher einen Bogey spielt, erreicht man ein Handicap von 18.

 

Par

Mit Par ist die Schlagzahl gemeint, die für ein Loch oder einen Platz festgelegt wurde. Ein Par-5-Loch muss in fünf Schlägen absolviert werden und ein 3-Loch-Par entsprechend mit drei Schlägen, um ein Par zu spielen.

 

Loch und Löcher

Ein Golfloch hat einen Durchmesser von 4¼ Inches (107,9 mm) und eine Tiefe von 4 Inches (101,6 mm) oder mehr und es gibt 18 Löcher auf einem Golfcourt.

 

Spielvorgabe

Die Spielvorgabe berücksichtigt in der Berechnung auch die Schwierigkeit des Platzes und wird vor einem Wettkampf erhoben. Bei einem durchschnittlich schweren Platz kann man von einer Stammvorgabe, also einem Handicap, reden. Hier sind Spielvorgaben und Handicaps das Gleiche.

Die Formel zum Errechnen des Spielvorgabe lautet:

Stammvorgabe x (SR/113) + (CR - Par)= Spielvorgabe

 

DGV-Platzreife vs. Platzerlaubnis

Die Platzreife des Deutschen Gold Verbandes e. V. (DGV) ist eine Erlaubnis auf dem Platz zu spielen, für den die diese erteilt worden ist. Die Platzerlaubnis ist quasi die Hauserlaubnis eines Golfplatzes an einen Spieler ohne DGV-Platzreife dort zu spielen. Bei der Platzreife handelt es sich um einen einheitlichen Prüfungsstandard in Deutschland, während die Kriterien für eine Platzerlaubnis von Golfclub zu Golfclub unterschiedlich sind.

 

Ursprünge des Golfsports

Für Golfer ist das Golfspiel die Königin aller Sportarten. Nicht so ungehobelt wie Fußball, weniger elitär als Polo, aber nicht desto trotz nicht unbedingt für jeden geeignet, ist Golf ein Sport für Menschen, die gerne Konzentration, Technik, Natur und körperliche Anstrengung in harmonischer Form miteinander verbinden möchten.

1735 wurde der erste Golfclub, der „The Royal Burgess Golfing Society of Edinburgh“ in Schottland gegründet (den es heute noch gibt). Seit 1900 wurde Golf zur olympischen Disziplin. Soweit bestehen keine zwei Meinungen über die jüngere Geschichte des Golfspiels, bei den Ursprüngen gehen die Mutmaßungen jedoch auseinander.

Experten sind sich uneins. Einige vertreten die Theorie, dass Golf das erste Mal im 15. Jahrhundert in Schottland gespielt wurde, andere vermuten den Beginn im 13. Jahrhundert in Holland. Wo auch immer der Golfsport begann, das erste Mal mit Löchern, wurde belegter Maßen im Königreich Fife, dem heutigem St. Andrews, gespielt. Das heißt aber nicht zwingendend , dass nicht anderswo unbeurkundet schon eher, mit Löchern im Grün, Golf gespielt wurde.

 

Hilfreiche Links für Sie:

Der Deutsche Golf Verband e. V.: https://www.golf.de/publish/dgv-services
USGA (United States Golf Association): https://www.usga.org

Wichtig: Der Handicap-Rechner sowie alle in diesem Artikel enthaltenen Informationen haben wir zwar gründlich recherchiert, aber wir erheben keinerlei Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Wir beantworten gerne Fragen zum Handicap-Rechner, übernehmen jedoch keinerlei Haftung, Verantwortung und Gewährleistung für die Ergebnisse.





Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos