hilfreiche-tools.de  ⇒ Betriebswirtschaft  ⇒ Arbeitsproduktivität berechnen
Arbeitsproduktivität

Arbeitsproduktivität berechnen

Wir berechnen Ihnen die Arbeitsproduktivität anhand der Ausbringungsmenge in Stück und der dafür eingesetzten Stunden.

Ausbringungsmenge  
Eingesetzte Stunden  

Die Arbeitsproduktivität ist ein Begriff sowohl aus der Volkswirtschaftslehre, als auch aus der Betriebswirtschaftslehre. Mit ihr wird betrachtet, in welchem Verhältnis der Arbeitseinsatz zum Produktionsergebnis, auch Ausbringungsmenge genannt, steht. Die Arbeitsproduktivität ist daher als Teilproduktivität zu sehen, nur bezogen auf den Faktor Arbeit. Die Arbeitsproduktivität ist zum Einen eine Kennzahl für die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft (in früheren Jahren auch der Vergleich zwischen den Ideologien Sozialismus versus Kapitalismus) als auch eine Kennzahl für die Leistungsfähigkeit eines einzelnen Unternehmens. Ermittelt man die Arbeitsproduktivität einer Volkswirtschaft, so geschieht dies, indem das Bruttoinlandsprodukt als Messgröße in die Berechnung mit einfliesst. Je nach Ansatz stellt man dem Bruttoinlandsprodukt die geleisteten Arbeitsstunden gegenüber, oder aber den Arbeitseinsatz bezogen auf die damit verbundenen Lohnkosten. Anders ausgedrückt wird die Wertschöfpung einer Voklkswirtschaft oder eines einzelnen Unternehmens mit dem dafür aufgewendeten Arbeitsvolumen in ein Verhältnis.

Rechenweg


Je nach dem, ob die Produktivität bezogen auf den Arbeitseinsatz in Stunden oder in Form von Kosten, die die Arbeit verursacht, berechnet wird, ist die Formel entsprechend ausgelegt. Anhand eines einfachen Beispieles nehemn wir an, ein Unternehmen produziert über den Beobachtungszeitraum hinweg 10.000 Stück eines bestimmten Produktes. Die so genannte Ausbringungsmenge beträgt also 10.000. Die dafür eingesetzte Arbeistzeit beträgt 5.000 Arbeitsstunden. Diese Zahl setzt sich aus der Summe aller geleisteten Arbeitsstunden aller Mitarbeiter im betreffenden Zeitraum zusammen. Der Rechenweg lautet in dieser Formel wie folgt: 10.000 dividiert durch 5000 ergibt 2. In diesem Beispiel ist die Arbeitsproduktivität bezogen auf Arbeitsstunden pro Stück also 2 Stück pro Stunde.

 

Benutzung des Rechners


Das tool, welches die Berechnung der Arbeitsproduktivität übernimmt, arbeitet analog zu dem oben beschriebenen Rechenweg. Im ersten Feld ist daher die Zahl einzugeben, die als Ausbringungsmenge bezeichnet wird, also die Stückzahl oder die Einheiten. Im Feld darunter sind die dafür eingesetzten Arbeitsstunden anzugeben. Nach Betätigung der Schaltfläche "Berechnen" wird das Ergebnis Menge pro Arbeitsstunde angezeigt. Dieses Ergebnis läßt sich auch ausdrucken.

Die Arbeitsproduktivität ist teil der Wertschöpfung eines Unternehmens oder einer Volkswirtschaft jedoch nur in Bezug auf die Ausbringungsmenge. Ein eventueller Gewinn wird hier noch nicht berücksichtigt. Bei der Arbeitsproduktivität im Englischen auch labor efficiency genannt, wird die aufgewendete Arbeit mit dem Umsatz verglichen. Man kann den pro-Kopf Umsatz ermitteln um damit Rückschlüsse auf die Personalkosten zu ziehen. Die Arbeitsproduktivität ist eine bedeutende Kennzahl für die Kostenkontrolle in einem Unternehmen. Über die Steigerung der Arbeitsproduktivität, etwa durch Erhöhung des Ausstoßes durch verbesserte Technik oder das Einführen effizienterer Arbeitsprozesse können die Personalkosten bezogen auf den Umsatz gesenkt werden. Dies ist besonders bei Standortfragen von Bedeutung. Neben den absoluten Personalkosten durch die jeweilige Lohnstruktur der betrachteten Region spielt auch die Ausbringungsmenge bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit eines Standortes eine Rolle. In der Gesamtrechnung sind also die Faktoren Produktionsergebnis und Arbeitsvolumen für die Standortfrage von Bedeutung.

 





Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos