hilfreiche-tools.de  ⇒ Betriebswirtschaft  ⇒ Betriebsrentabilität berechnen

Betriebsrentabilität berechnen

Berechnen Sie bei uns Ihre Betriebsrentabilität. Hierzu geben Sie einfach Ihr Betriebsergebnis und Ihren Kapitaleinsatz ein. Als Ergebnis erhalten Sie die Betriebsrentabilität in %

Betriebsergebnis [Euro]  
Kapitaleinsatz [Euro]  



Häufig gestellte Fragen

Beispiel für die Betriebsrentabilität aus der Praxis

Viele Unternehmen veröffentlichen ihre betriebswirtschaftlichen Zahlen im Internet. Hier können Interessierte sich Bilanzen und wichtige Unternehmensdaten ansehen. Ein gutes Beispiel für Transparenz gegenüber Aktionären und Investoren ist die Beiersdorf AG. Unter https://www.beiersdorf.de/investoren/finanzberichte.html lassen sich unter anderem Kennzahlen einsehen. Beiersdorf weist für das Jahr 2012 eine Umsatzrendite (allerdings nach Steuern) von 7,5 Prozent aus. Eine Betriebsrentabilität lässt sich aus den angegebenen Zahlen leicht selbst errechnen. Das betriebliche Ergebnis betrug 735 Millionen Euro, der Umsatz 6.040 Millionen Euro. Eine Angabe zur Gesamtleistung fehlt leider. Nach Anwendung der Formel würde sich eine Betriebsrentabilität von 12 Prozent ergeben. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann.

 

Gibt es alternative Kennzahlen für die Betriebsrentabilität?

Aussagen über die Leistungsfähigkeit der Unternehmen lassen sich auch mit Hilfe anderer Kennzahlen treffen. Die Umsatzrentabilität berechnet zum Beispiel das Verhältnis des gesamten Gewinns zur Umsatzsumme, vor der Zahlung von Steuern. Gerade wenn nur wenige außerbetriebliche Sachverhalte vorlagen, ist auch diese Kennzahl sehr aussagekräftig. Sind jedoch mehrere Einmaleffekte verbucht, zum Beispiel durch Verkäufe von Anlagevermögen, dann ist eine Beurteilung für externe Betrachter schwierig. Umsatz kann auch generiert werden, wenn Vorräte abgebaut werden. Bei der Berechnung der Umsatzrendite wird das nicht berücksichtigt.

Ein weiteres Maß für die Ertragsstärke eines Unternehmens ist auch der Return of Investment. Die Berechnung erfolgt durch die Formel: Umsatzrendite x Kapitalumschlag. Das Ergebnis gibt Aufschluss darüber, wie gut sich das eingesetzte Kapital im Unternehmen verzinst.

 

Wie berechnet man die Betriebsrentabilität?

Für die Berechnung der Betriebsrentabilität gibt es je nach betriebswirtschaftlicher Auffassung unterschiedliche Formeln. Bei der Deutschen Bundesbank wird sie ermittelt:

Betriebsrentabilität = Betriebsergebnis / Gesamtleistung x 100

Dabei wird das Betriebsergebnis aus der Differenz der betrieblichen Erlöse und den betrieblichen Aufwendungen berechnet. In der Literatur wird dieser Wert auch als Betriebsgewinn bezeichnet. Alle außerordentlichen und nicht betrieblichen Sachverhalte werden also ausgeklammert. Die Gesamtleistung ist die Summe aller Umsätze sowie der Eigenleistungen und Bestandsveränderungen. Mit der Betriebsrentabilität lassen sich so genaue Aussagen treffen, wie ertragsstark ein Unternehmen ist.

 

Wie hoch ist eine übliche Betriebsrentabilität in Deutschland?

Die Betriebsrentabilität ist stark von der Unternehmensbranche abhängig. Ertragsstarke Unternehmen weisen eine Betriebsrendite bis zu 10 Prozent aus. Werte zwischen 5 und 6 Prozent zeugen von guter Arbeitsweise.

 

Was versteht man unter Betriebsrentabilität?

Die Betriebsrentabilität ist eine wichtige Kennzahl zur wirtschaftlichen Bewertung eines Unternehmens. Sie drückt aus, welchen Anteil das Betriebsergebnis an der Gesamtleistung der Firma hat. Damit beurteilt sie, wie erfolgreich der eigentliche Geschäftszweck des Unternehmens ist.

 



Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos