hilfreiche-tools.de  ⇒ Betriebswirtschaft  ⇒ Brutto-Umsatzrentabilität berechnen

Brutto-Umsatzrentabilität berechnen

Hier können Sie in nur wenigen Schritten die Brutto-Umsatzrentabilität berechnen lassen. Geben Sie dazu unten einfach nur den Gewinn, die Fremdkapitalzinsen sowie den Umsatz in Euro an.

Gewinn in Euro  
Fremdkapitalzinsen in Euro  
Umsatz in Euro  

Die Brutto-Umsatzrentabilität ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die die Höhe der Verkaufserlöse mit dem tatsächlich realisierten Gewinn vergleicht. Die Umsatzrentabilität oder auch Return On Sales (ROS) genannt gibt dem Betrachter Aufschluss über die Effizienz eines Unternehmens. Es handelt sich um den Maßstab in welchem Maße mit den eingesetzten Mitteln also den Produktionskosten ein Überschuss erwirtschaftet werden kann. Die Brutto-Umsatzrendite ist von Branche zu Branche stark unterschiedlich. Auch ist die Brutto-Umsatzrendite nicht alleine ausschlaggebend für den Gewinn und damit den Erfolg eines Unternehmens. Eine niedrige Brutto-Umsatzrendite in Verbindung mit entsprechend großem Gesamtumsatz kann eine hohe Kapitalrendite erzielen. Die Brutto-Umsatzrentabilität steht damit nicht als Gewinn-Indikator zur Verfügung sondern sie soll lediglich unternehmensspezifisch Auskunft darüber erteilen, wie sich das Unternehmen bei langfristiger Betrachtung der Entwicklung dieser Kennzahl verbessert oder verschlechtert.


Berechnung


Um die Brutto-Umsatzrentabilität zu berechnen, müssen wie bereits erwähnt zwei Größen miteinander verglichen werden. In diesem Falle wird der Gewinn zum Umsatz ins Verhältnis gesetzt. Dabei muß der Gewinn jedoch vorher bereinigt werden. Der Gewinn ist eine Bilanzgröße, die neben der Differenz aus eingesetzten Mitteln und erzielten Umsätzen auch Kosten für Zinszahlungen für Fremdkapital berücksichtigt. In diesem Fall jedoch soll ausschließlich der reine Aufwand für die Produktion mit dem Gewinn verglichen werden. Daher müssen die Zinskosten, die in der Bilanz vom Gewinn bereits abgezogen wurden, wieder hinzuaddiert werden. Der Bruttogewinn wird dann durch den Umsatz dividiert. Das Ergebnis ist die Brutto-Umsatzrentabilität in Prozent. Anhand von Zahlen sieht dies wie folgt aus: Ein Unternehmen hat laut Bilanz einen Gewinn von 100.000 Euro erwirtschaftet. Die im Wirtschaftsjahr aufgewendeten Zinsen für Fremdkapital beliefen sich auf 20.000 Euro. Der Brutto-Gewinn ist in diesem Falle also die Summe von 100.000 Euro und 20.000 Euro also 120000 Euro. Nehmen wir weiterhin an, daß der Umsatz im gleichen Jahr 750.000 Euro betragen hat, so beträgt der Quotient aus Bruttogewinn durch Umsatz 0,16. Dieser Wert mit 100 multipliziert ergibt die prozentualen Brutto-Umsatzrentabilität von 16%.

Benutzung des Rechners


Um den gesuchten Wert mit Hilfe des online tools zu ermitteln, müssen drei Werte in die dafür vorgesehenen Felder eingegeben werden. Im ersten Feld wird der Gewinn in Euro eingetragen. Im Feld darunter wird die Höhe der Fremdkapitalzinsen in Euro angegeben. Zum Schluss wird der Umsatz in Euro eingegeben. Nach Betätigung des Buttons "Berechnen" wird im Ergebnisfeld die Brutto-Umsatzrentabilität in Euro angegeben. Das Ergebnis kann auf Wunsch ausgedruckt werden.

Die Brutto-Umsatzrentabilität ist die Umsatzrentabilität vor Steuern und Zinsen. Die Netto-Umsatzrentabilität ist die Umsatzrentabilität nach Steuern und Zinsen. Beide Kennzahlen sind in ihrer Entwicklung von Bedeutung, da sie anzeigen, ob sich das Unternehmen hinsichtlich der Steigerung der Effizienz verbessert oder verschlechtert.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos