hilfreiche-tools.de  ⇒ Finanzen  ⇒ Kindergeldzuschlagrechner

Kindergeldzuschlagrechner

Sie möchten den "Kindergeldzuschlagrechner" berechnen lassen? Dann sind Sie hier genau richtig, geben Sie unten die gewünschten Informationen an.
Kinder bis 6
Kinder von 7 bis 13
Kinder von 14 bis 17
Kinder von 18 bis 24 Jahren
und erwachsene Leistungsberechtigte
 
Wie hoch ist Ihre Miete monatlich?
Wie viel Nebenkosten zahlen Sie monatlich?
 
Meine Partnerin ist bzw. ich selbst bin schwanger:
 
Welches Netto-Einkommen aus
Erwerbstätigkeit haben Sie monatlich?
Welches Netto-Einkommen aus
Erwerbstätigkeit hat Ihr Partner monatlich?

Hier finden Sie eine Kindergeldzuschlagsrechner der Ihnen hilft Ihre Ansprüche zu berechnen. Doch zunächst sollte die Frage geklärt werden für wen dieser Anspruch eigentlich gilt.

Anspruch auf Kindergeldzuschlag haben Alleinerziehende und Elternpaare für alle unverheirateten Kinder die in dem elterlichen Haushalt leben und unter 25 Jahre alt sind. Weiter Voraussetzungen sind:

- Bezug von Kindergeld für diese Kinder
- Die Mindesteinkommensgrenze der Eltern wird erreicht
- Das Einkommen und das Vermögen übersteigen nicht die Einkommenshöchstgrenze
- Durch den Kindergeldzuschlag kann der Bedarf der Familie gedeckt werden und somit entsteht dann kein Anspruch auf ALG II bzw. Sozialgeld.

Damit Sie den Rechner nutzen können sollten Sie zunächst die Mindesteinkommensgrenze für Paare von 900 Euro oder die Mindesteinkommensgrenze für Alleinerziehende von 600 Euro beachten. Denn nur Eltern über diesen Grenzen erhalten überhaupt Anspruch auf den Kinderzuschlag. In das Mindesteinkommen werden alle Bruttoeinkommen aus Erwerbstätigkeiten, Krankengeld und auch das ALG1 einbezogen.

Ein Bezug von ALG2 oder Sozialhilfe schließt den Bezug von Kindergeldzuschlag aus. Haben Sie diese Kriterien erfüllt? Dann kann es losgehen den Rechner zu nutzen

Die einzelnen Eingabefelder


Feld 1: Auswahl des Veranlagungsstandes. Wählen Sie hier aus ob Sie die Rechnung für ein alleinstehendes Elternteil oder für ein Ehepaar vornehmen wollen. Es handelt sich um ein Drop Down Menü ohne Möglichkeit der individuellen Eingabe.

Feld 2: Geben Sie hier die Anzahl der Kinder bis 6 Jahre an. Es ist hier die Auswahl zwischen 1 und 5 Personen möglich.

Feld 3: Geben Sie in diesem Feld die Kinder von 7 bis 13 Jahren an. Die Auswahl ist gleich mit Feld 2.

Feld 4: Hier ist die Anzahl Ihrer Kinder zwischen 14 und 17 Jahren gefragt. Auch hier können Sie bis zu fünf Kinder in die Berechnung einbeziehen

Feld 5: Nun geht es an die Erwachsenen. Geben Sie Ihre Kinder von 18 bis 24 Jahren an. Achtung! Gemeinsamer Haushalt ist erforderlich! Ebenfalls können Sie bis zu 5 Personen angeben.

Feld 6: Geben Sie hier ihre Kaltmiete pro Monat ein.

Feld 7: Hier erfassen Sie die Höhe Ihrer Nebenkostenvorauszahlung pro Monat. Den Strom oder andere direkt gezahlte Anteile rechnen Sie hinzu.

Feld 8: Sind Sie oder Ihre Partnerin Schwanger? Angabe mit JA oder NEIN

Feld 9: Erfassen Sie die Höhe Ihres Nettoeinkommens pro Monat.

Feld 10: Erfassen Sie die Höhe des Nettoeinkommens Ihres Partners / Ihrer Partnerin, falls vorhanden.

Nun haben Sie alle Eingaben vorgenommen. Unter dem Ergebnisfeld befindet sich der Berechnen - Button. Wenn Sie diesen drücken erhalten Sie das Ergebnis der Kindergeldzuschlagshöhe. Dieses Ergebnis können Sie dann mit dem daneben liegenden Button auch ausdrucken und direkt mitnehmen zur Beantragung Ihres Zuschlages.

Bitte beachten Sie die oben genannten Kriterien unter denen Sie überhaupt einen Zuschlag zu Ihrem Kindergeld erhalten können. Nur wenn Sie diese auch einhalten kommt das errechnete Ergebnis überhaupt für Sie in Betracht.

Falls Sie nicht zu einem positiven Ergebnis gekommen sind haben Sie noch die Möglichkeit durch andere Kombinationen in der Berechnung das Ergebnis zu beeinflussen. Beispielsweise kann die Annahme eines Nebenjobs Ihnen helfen über die notwendige Einkommensgrenze für den Erhalt des Zuschusses zu kommen.

Ebenfalls sollten Sie beachten ob Sie mit Ihrem Partner in einer häuslichen Gemeinschaft leben oder getrennt sind. Der Rechner berücksichtigt nicht die Unterhaltszahlungen die Sie ggf. von Ihrem Partner erhalten. Die Zahlung von Unterhalt sollte mit der Kindergeldstelle individuell geklärt werden. Ehegattenunterhalt wird in der Regel auf das Einkommen angerechnet und hilft Ihnen dadurch bei der Erreichung des Zuschusses den Sie sich wünschen.

Auch kann sich durch die Wahl einer anderen Steuerklasse die Berechnung verändern. Sie sind derzeit beispielsweise nicht verheiratet und haben dadurch die Steuerklasse 1. Nach Heirat wird zwar nicht das Familieneinkommen hier angesetzt aber durch die Wahl der Steuerklasse drei die Berechnung positiv beeinflusst.



Interessante Fragen und Antworten zu Kindergeldzuschlagrechner

Darf bei Rückforderungsansprüchen bei nicht Zahlungen beim Arbeitgeber Lohnpfändung geltend gemacht werden?

Zur präzisen Beantwortung der Frage benötigt man zur Erklärung, die besondere Betrachtung der Ausgangslage. Es geht im speziellen um das Verhalten des Arbeitgeber bei einer Pfändung von Lohn oder Gehalt eines Arbeitnehmers.

Zur Beitreibung von Forderungen mit einem entsprechenden gerichtlichen Titel, erfolgt meist die entsprechende Zwangsvollstreckung über die Pfändung des Lohnes oder Gehaltes eines Arbeitnehmers. Dieses Einkommen gilt im engeren Sinne auch als Vermögen des Schuldners. Lohnforderungen eines Arbeitnehmes lassen sich leicht ermitteln und sind so bequem pfändbar.

Die zu kläre Frage beschäftigt meist kleine Unternehmen intensiv, die sich mit der juristisch korrekten Ausgangslage wenig auskennen. Große Unternehmen haben täglich mit diesen Routine Fragen Berührung und können so dieses Thema präzise und gerecht erfüllen. Kleine Unternehmen mit einer einfachen Lohnbuchhaltung, sind sich nicht immer sicher, welche Bestandteile des Lohnes pfändbar sind und wie hoch als Beispiel der Selbstbehalt des Arbeitnehmers ist.

Die Beantwortung der Frage ist jedoch eindeutig. Das erst was diesem Vorgang voraus geht ist ein gerichtlicher Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, der beim Arbeitgeber des Schuldner eingeht. Zunächst ist die Würdigung der Bedeutung dieses Beschlusses wichtig. Hier wird der Arbeitgeber in Haftung genommen um die Forderungen zu begleichen. Dazu gilt die Weisung des Vollstreckungsgericht in Verbindung mit dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bindend. Dies zeigt eindeutig, dass der Anspruch aller Lohn- und Gehaltsforderungen gegenüber des Arbeitnehmers (Schuldner) zum Arbeitgeber der als Drittschuldner bezeichnet werden gepfändet sind. Diese müssen dann bei Fälligkeit an den Vollstreckungsgläubiger überwiesen werden.

Der zweite Teil der Antwort zu dieser Frage ergibt sich aus der Zustellung dieser Forderung in Form einer Lohn- und Gehaltspfändung. Mit dem Zeitpunkt der Zustellung gilt die Lohn- und Gehaltsforderung die der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber hat als "Verstrickt". Das bedeutet zur Beantwortung des Frage, ab dem Tag der Zustellung hat das Gericht die Hand auf dem Lohn oder dem Gehalt des Arbeitnehmers. Der Beschluss des Gericht über die Pfändung beinhaltet die Verwertung. Der Arbeitgeber wird somit selbst zum Schuldner und das Gericht tritt als Gläubiger auf.

Die Kernfrage wird so beantwortet, dass Überweisungs- und Pfändungsbeschlzss in einem Bescheid zusammen gefasst sind. Ergeht ausnahmsweise nur ein Pfändungsbescheid, dann darf der Betrag noch nicht an den Gläubiger und in diesem Falle an das Gericht bezahlt werden. Es geht um die rechtliche Würdigung wer Inhaber der Forderung ist und Inhaber wird der Vollstreckungsgläubiger erst mit der Überweisung durch den Drittschuldner.
 

Ich beziehe Erwerbsminderungsrente. Bin alleinerziehend. Wird die Erwerbsminderungsrente vollständig angerechnet?

Das Mindesteinkommen muss für Alleinerziehende Personen wenigstens 600 Euro betragen. Nur wenn dieser Fall erfüllt wird, hat man Anspruch auf einen Kinderzuschlag.

Bei einer Unterschreitung des genannten Einkommens erhält man vom Staat keine Unterstützung bezüglich Kindergeld Zuschlag. Zur Ermittlung werden sämtliche Einkommen des Erziehungsberechtigten zusammen gefasst. Bei einem unregelmäßigem Einkommen wird ein Mittelwert ermittelt.

Somit wird selbstverständlich die Erwerbsminderungsrente vollständig angerechnet. Es kommt zur weiteren Vorgehensweise darauf an, ob es sich um eine dauerhafte Erwerbsminderung handelt oder nur um einen temporären Zustand. Sollte dies der Fall sein, muss die veränderte Situation sofort der zuständigen Behörde mitgeteilt werden.

Dies ist eine Pflicht und Grundlage für weitere Zahlungen und in Anspruch nehmende Zusatzleistungen. Mit einem folgenden höheren Einkommen könnte es zu einem späteren Zeitpunkt wieder möglich sein, dass der Anspruch auf Kindergeld bestehen wird. Ebenfalls muss das Kind, die Kinder bei den Eltern leben, unverheiratet sein und unter 25 Jahren alt sein. Bei bei Erfüllung dieser Kriterien kann ein Zuschlag beantragt werden.

Definitiv erfolgt immer eine vollständige Zugrundelegung der aktuellen Verhältnisse. Nur so können die Einkünfte mit den möglichen Zuzahlungen verglichen werden. Unabhängig von der selbstständigen Meldepflicht bei veränderten Verhältnissen erfolgt eine regelmäßige standardisierte Überprüfung der Behörden zur vollständigen Kontrolle der zu zahlenden Leistung.

Bei exakter Ausfüllung der Meldebögen erhält man immer eine zeitnahe Kenntnisnahme der aktuellen möglichen Zuzahlungs Chancen. Natürlich kann man sich ebenso vor Ort informieren und beim Amt für Soziales und der Deutschen Rentenversicherung seine Fragen stellen. Das vermeidet Missverständnisse und schafft schnell Klarheit.

Die Fakten und Erläuterungen sollten dabei immer der Wahrheit entsprechen. Eine genaue zeitliche Eingrenzung der jeweiligen Verdienste und Ersatz Leistungen sollte dazu immer parat sein.
 

ich lebe mit einem Partner zusammen wir sind nicht verheiratet und er ist nicht der Vater der Kinder. Muss sein Einkommen auch mitgerechnet werden?

Diese Frage kann man mit einem klaren Ja beantworten. Auf das Verwandschaftsverhältnis kommt es bei der Anrechnung nicht an.

Ebenso ist es nicht von Bedeutung, ob man mit dem neuen Partner verheiratet ist oder nicht. Die Anrechnungsvorschriften zum Kinderzuschlag finden dann Anwendung, wenn sich die allein erziehende Mutter oder der Vater wieder in einer eheähnlichen Gemeinschaft befinden. Dies wäre dann gegeben, wenn man zum Beispiel in einem Haushalt lebt.

Bei der Anrechnung muss man gemäß den Anrechnungsvorschriften immer beachten, um welche Art Einkommen es sich handelt. Bezieht der neue Partner zum Beispiel eine Grundrente, so wird dieses nicht berücksichtigt. Eines sollte man noch hinsichtlich der Anrechnung beachten, neben dem Einkommen aus einem Arbeitsverhältnis, wird auch Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit angerechnet, wobei es hier entsprechende Abschläge gibt.

Maßgeblich bei der Anrechnung sind aber auch weitere Faktoren, wie zum Beispiel Wertpapiere aller Art, Bargeldreserven und Sparguthaben, Bausparverträge und auch Immobilieneigentum. Hierbei ist es unerheblich, ob das Immobilieneigentum vom Partner genutzt wird oder nicht. Wie man anhand von diesen Ausführungen erkennen kann, erfolgt die Anrechnung vollumfänglich.
 

Muss ein 450 € Job beim Kindergeldzuschlag angeben werden?

Der Kindergeldzuschlag ist eine gute Möglichkeit, die monatlichen Einnahmen aufzustocken. Doch leider ist nicht jede Person zu dem Erhalt eines Kindergeldzuschlages berechtigt. Dabei darf die Mindesteinnahme nicht unterschritten werden und der Verdienst darf die Höchstgrenze nicht überschreiten.

So müssen Alleinerziehende mindestens 600 Euro verdienen und Elternpaare über 900 Euro pro Monat verfügen. Ein 450 Euro Job ist demnach nicht ausreichend für die Beantragung von einem Kindergeldzuschlag. Der Verdienst ist zu gering und kann nicht von der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit hinzu gezogen werden. Bei Veränderungen der Einkünfte oder etwaigen Gehaltsschwankungen durch den Erhalt unregelmäßigen Einkommens muss unbedingt eine Benachrichtigung an die zuständige Behörde erfolgen.

Als Zuschlag können sowohl finanzielle Leistungen erbracht werden oder auch Leistungen in Form von sozialer Unterstützung. Auch darf kein Anspruch auf Sozialgeld und Arbeitslosengeld II bestehen. Der Kindergeldzuschlag richtet sich immer nach der aktuellen Lage der Erziehenden und wird nicht automatisch verlängert oder bleibt auch nicht allgemein bestehen. Daher kann der Kindergeldzuschlag für Kinder unter 25 Jahren neu erteilt werden oder auch erlöschen. Maximal 160 Euro sind als Zuschlag möglich.

Natürlich wird der aktuelle Verdienst jedes Arbeitgebers registriert und überprüft. Die Familienkasse bewilligt bei einem Verdienst von 450 Euro keine Zuzahlung zum Kindergeld durch einen schriftlichen Bescheid und die entsprechenden Antragsvordrucke. Eine Veränderung der Einnahmen zu Gunsten des Kindergeldzuschlages ist definitiv nicht statthaft. Bei einer Hochstufung oder Zurücksetzung der Einnahmen ist es Pflicht der Eltern oder des Elternteils, das Amt zu informieren.

Auch für selbstständige Eltern mit einem Verdienst über 450 Euro ist diese Beihilfe geschaffen. So bekommen Familien mit geringem Einkommen eine stattliche Hilfe. dabei wird nicht nur das Geld sondern auch der Geldeswert zu Grunde gelegt. Dies soll verhindern, dass Familien und vor allem die Kinder mit geringem finanziellem Hintergrund zum Sozialfall werden. Jedoch muss die Bemessungsgrenze, welche aktuell bei 450 Euro liegt, eingehalten werden.
 

Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos