hilfreiche-tools.de  ⇒ Finanzen  ⇒ Rendite von Zerobonds berechnen

Rendite von Zerobonds berechnen

Rendite eines Zero Bonds berechnenHier können Sie die Rendite eines Zero Bonds berechnen lassen. Geben Sie dazu hier den Nennwert, den Kaufkurs sowie die Restlaufzeit an.

Als Ergebnis erhalten Sie die Rendite

Nennwert [Euro]  
Kaufkurs [Euro]  
Restlaufzeit [Jahre]  

Zerobonds, im deutschen Sprachraum auch als Nullkuponanleihen bekannt, stellen eine Sonderform der verzinslichen Wertpapiere dar. Da während ihrer Laufzeit keine Zinszahlungen erfolgen, ist die Rendite einfacher zu berechnen, als es bei anderen Anlageformen der Fall ist. Ihre Auszahlung erfolgt am Ende der Laufzeit in Form eines Disagios, also eines Abschlags auf dem Nennwert. Aus der Differenz zwischen Ausgabe- und Verkaufspreis ergibt sich der Gewinn. Wie genau Sie die Rendite von Zerobonds berechnen, erfahren Sie im Folgenden.

Was ist ein Zerobond?

Bei einem Zerobond beziehungsweise einer Nullkuponanleihe handelt es sich um ein festverzinsliches Wertpapier, dessen Gewinn sich ausschließlich aus der Kursdifferenz zwischen dem Laufzeitbeginn und dem Emissionsdatum, also dem Ende der Laufzeit, ergibt.

Zwei Formen von Zerobonds sind zu unterscheiden. Bei der klassischen Variante erhält der Anleger am Ende der Laufzeit eine Ausbezahlung des Nennwertes. Das heißt, der Ausgabepreis liegt unter dem Nennwert und hat zum Laufzeitende ein entsprechendes Disagio. Die zweite Variante nennt sich Zinssammler. Die Ausgabe erfolgt hierbei in Höhe des Nennwertes. Der Rückgabepreis erhöht sich durch Zinsen, die der Anleger während der Laufzeit sammelt. Dabei handelt es sich entweder um feste oder am Marktzins orientierte Zinsen. Diese Form des Zerobonds kommt bislang jedoch selten zum Einsatz.

Während der Laufzeit einer Nullkuponanleihe erfolgen keinerlei feststehende Zinszahlungen. Das heißt, dass sie relativ sensibel auf Veränderungen des Marktzinssatzes reagieren. Für den Anleger bietet sich der Vorteil, dass er vor Ende der Laufzeit oder einem vorzeitigen Verkauf keinen steuerlichen Belastungen ausgesetzt ist. Erst nach der Rückzahlung oder dem Verkauf der Anlage ist die Versteuerung Pflicht. Großer Beliebtheit erfreuen sich Zerobonds vor allem bei langfristigen Anlegern.

Wie lässt sich die Rendite von Zerobonds berechnen?

Der Nennwert eines Zerobonds und somit die Rendite zum Laufzeitende steht bei der Ausgabe der Anlage bereits fest. Der Barwert allerdings verändert sich während der Laufzeit. Ursache dafür ist, dass bei Zerobonds ebenso wie bei anderen Anleihen Handel am Markt stattfindet. Der jeweilige Wert hängt von Angebot und Nachfrage ab. Auch das aktuelle Zinsniveau am Markt sowie die Bonität des Schuldners spielen eine Rolle.

Der hier vorliegende Rendite von Zerobonds Rechner ermöglicht Ihnen die Ermittlung der Rendite zu jedem beliebigen Zeitpunkt während der Laufzeit Ihrer Nullkuponanleihe. Für die Berechnung kommt die Formel für die Effektivverzinsung zum Einsatz. Sie lautet:

Kaufpreis Formel

Der Wert des Marktzinssatzes ist hierbei gleichbedeutend mit dem der Rendite. Das heißt, die Rendite des Zerobonds lässt sich durch Umstellen dieser Formel errechnen. Statt der gesamten erfolgt das Einsetzen der Restlaufzeit. Die umgestellte Formel heißt:

Rendite Formel

Den entsprechenden Wert, den Sie als Ergebnis erhalten, rechnen Sie noch in Prozent um und erhalten so Kenntnis über die aktuelle Rendite Ihrer Nullkuponanleihe. Mit dem vorliegenden Rendite von Zerobonds Rechner lesen Sie nach Eingabe der entsprechenden Werte, ohne dass die Notwendigkeit besteht, selbst einen Taschenrechner in die Hand zu nehmen, das Resultat ab.

Welche Werte brauchen Sie zur Berechnung der Rendite?

Die Ermittlung der aktuellen Rendite Ihres Zerobonds gelingt mithilfe unseres Tools unkompliziert und schnell. Sie benötigen dazu lediglich die folgenden Daten:

  • den Nennwert in Euro,
  • den Kaufkurs in Euro,
  • die Restlaufzeit in Jahren

Die entsprechenden Werte finden Sie in Ihren Unterlagen zu Ihrer Nullkuponanleihe. Die Restlaufzeit können Sie auch mit Kommastellen angeben, um ein genaueres Ergebnis zu erhalten.

Wie funktioniert der Rendite von Zerobonds Rechner?

Die Bedienung unseres Tools zum Rendite von Zerobonds berechnen ist sehr einfach. Sie tragen zunächst die Daten zu Nennwert, Kaufkurs und Restlaufzeit Ihrer Anlage jeweils in die entsprechenden Felder ein. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche "Berechnen".

Im Ergebnisfeld erscheint der Betrag der Rendite in Euro. Der Wert entspricht dem Prozentsatz. Je nach Wunsch haben Sie zudem die Möglichkeit, mit einem Klick auf die Schaltfläche "Drucken" das Ergebnis auszudrucken.

Rechenbeispiel zur Ermittlung der Rendite von Zerobonds

Anhand der folgenden Beispielrechnung wird deutlich, wie Sie die Rendite Ihres Zerobonds unkompliziert und schnell ermitteln. Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihre Nullkuponanleihe für einen Abgabepreis von 2.300 Euro erworben. Der Nennwert beträgt 3.000 Euro. Die aktuelle Restlaufzeit des Zerobonds beträgt acht Jahre. Sie geben in den Rechner also Folgendes ein:

Nennwert [Euro]                        3.000
Kaufkurs [Euro]                            2.300
Restlaufzeit [Jahre]                    8

Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche "Berechnen". Im Ergebnisfeld unten erscheint folgender Wert:

"Die Rendite beträgt: 3,38 Euro."

Das Ergebnis ist also eine Rendite von 3,38 Euro beziehungsweise 3,38 % zum aktuellen Zeitpunkt während der Laufzeit Ihres Zerobonds. Zur Kontrolle noch einmal die Berechnung mit der Rendite-Formel:

Rendite

Bei Einsetzung der entsprechenden Werte entsteht folgende Gleichung:

Rendite Gleichung

Hier ist es noch notwendig, den Wert in Prozent umzurechnen:
Rendite = 3,38 %

Wie das Beispiel zeigt, gelingt das Rendite von Zerobonds berechnen mithilfe des vorliegenden Tools problemlos und schnell. Die Überprüfung durch eine Berechnung mit der Formel weist die Genauigkeit des Rechners nach.

Klärung wichtiger Begriffe zu Zerobonds

Ein Zerobond beziehungsweise eine Nullkuponanleihe ist eine besondere Form des verzinslichen Wertpapiers. Als verzinsliche Wertpapiere sind alle Arten von zinstragenden oder zinsgebenden Anleihen. Bei Zerobonds erfolgen zwar während der Laufzeit keine Zinszahlungen, dennoch erhöht sich der Wert der Anlage je nach Variante zum Ende der Laufzeit.

Der Nennwert, der bei einer Nullkuponanleihe bereits im Voraus feststeht, bezeichnet die Höhe der Endauszahlung beziehungsweise des Rückgabepreises der Anlage. Der Abgabepreis beziehungsweise Kaufkurs ist der Geldwert, für den Sie den Zerobond zu Beginn der Laufzeit erwerben.

Die Rendite ist der Ertrag beziehungsweise die Effektivverzinsung eines Wertpapiers oder einer Kapitalanlage. Sie gibt den Ertrag im Verhältnis zum Kapitaleinsatz an. Sie berechnen die Rendite entweder für die Gesamtlaufzeit oder abhängig von der Restlaufzeit für ein Jahr. Letztere ist die gängigere Variante der Angabe der Rendite, da sich so verschiedene Zerobonds besser vergleichen lassen. Auch für den Fall, dass Sie planen, Ihre Nullkuponanleihe vorzeitig zu veräußern, ist es wichtig, zu wissen, wie hoch die Rendite und der Barwert zum jeweiligen Zeitpunkt sind.



Häufig gestellte Fragen

Beispielrechnung

Ein Zero-Bond wird in klassischer Form, also mit Disagio ausgeben. Die Eckdaten sind wie folgt im Emissionsprospekt angeben:

Laufzeit der Nullkupon-Anleihe:    5 Jahre
Nennwert eines Anteilsscheins:    100 EUR
Disagio eines Anteilsschein:        9,43 EUR

Mit welcher durchschnittlichen Rendite pro Jahr kann ein Investor rechnen, der das Papier während der gesamten Laufzeit im Depot hält?

Aus dem Disagio lässt sich zunächst der Ausgabepreis ableiten:

Kaufkurs    = Nennwert - Disagio
        = 100 EUR - 9,43 EUR
        = 90,57 EUR

Rendite     = (Nennwert / Kaufkurs ) ( 1 / Restlaufzeit ) - 1         
        = (100 EUR / 90,57 EUR)  ( 1 / 5 ) - 1         
        = 2 %

 

Was ist ein Zero-Bond?

Der englische Begriff „Zero-Bond“ wird im deutschen oft als Nullkupon-Anleihe benannt. Es handelt sich dabei um eine Art eines festverzinslichen Wertpapiers, obwohl der Begriff „Nullkupon“ eigentlich eher darauf hindeutet, dass keine Zinsen (kein Kupon) gezahlt werden.

Der Gewinn aus einem Zero-Bond entsteht lediglich durch die Kursdifferenz zwischen Fälligkeitsdatum (Laufzeitende) und Emissionsdatum (Laufzeitbeginn). In der klassischen Ausprägung steht der Nennwert als Auszahlungskurs fest, der Kaufkurs wird aber durch ein entsprechendes Disagio verbilligt.

Die andere Variante ist die Aufzinsung des Ausgabepreises (der in diesem Fall gleich dem Nennwert der Anleihe ist) während der Laufzeit, so dass sich ein Auszahlungskurs oberhalb des Nennwerts ergibt.

Zero-Bonds werden von Unternehmen als Mittel der Fremdfinanzierung verwendet, die Laufzeit beträgt in der Regel mehrere Jahre. Wenngleich der Nennwert (der Auszahlungskurs) festgesetzt ist, kann es bei Veräußerung während der Laufzeit zu abweichenden Kursen kommen. Die Ursache dafür liegt im Emittentenrisiko – die Auszahlung am ende der Laufzeit ist schließlich nur gewährleistet, wenn der Emittent zu diesem Zeitpunkt (noch) zahlungsfähig ist!

 

Was versteht man unter der Rendite von Zero-Bonds?

Die Rendite eines Zero-Bonds ist wie bei anderen Anlageformen die Kennziffer, die den Ertrag im Verhältnis zum Kapitaleinsatz angibt. Meist wird sie bezogen auf ein Laufzeitjahr angegeben, womit verschiedene Zero-Bonds leichter vergleichbar gemacht werden.

 

Wie berechnet man die Rendite eines Zero-Bonds?

In die Renditeberechnung geht die Laufzeit potentiell ein (es wäre falsch, den Kursgewinn einfach durch die Anzahl der Laufzeitjahre zu teilen!):

Rendite     = (Nennwert / Kaufkurs) ( 1 / Restlaufzeit ) - 1         [Ergebnis in %]

 



Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos