hilfreiche-tools.de  ⇒ Finanzen  ⇒ Wandelparität berechnen

Wandelparität berechnen

Hier können Sie ohne viel Aufwand die Wandelparität berechnen lassen. Geben Sie dazu unten den Nominalwert, den Kurs, die Anzahl der Aktien sowie die Zahlung der Aktien an.

Nominalwert [Euro]  
Kurs [Euro]  
Anzahl der Aktien  
Zahlung je Aktie [Euro]  



Häufig gestellte Fragen

Beispielrechnung für einen Wandelparität

Eine Wandelanleihe mit einem Nominalwert von 10 EUR wird zu einem Kurs von 2 EUR gehandelt. Gemäß Emissionsprospekt können pro Anleihe 2 Aktien der ausgebenden Gesellschaft erworben werden. Pro Aktie wurden über die festverzinslichen Erträge 1,50 EUR gezahlt. Wie hoch ist die Wandelparität?

Wandelparität     = NW * OK / n + Z
            = 10 EUR * 2 EUR / 2 + 1,5 EUR
            = 11,50 EUR

Aus der Wandelparität wird in der Folge dann die sogenannte Wandelprämie ermittelt. Attraktiv zur Wandlung ist eine Wandelanleihe immer dann, wenn die Wandelprämie negativ wird.

 

Was ist eine Wandelparität?

Wandelanleihen (auch Wandelobligationen oder Wandelschuldverschreibungen genannt) werden als eine besondere Form von Wertpapieren und in der Regel durch Aktiengesellschaften ausgegeben. Meist sind diese Wertpapiere mit einem festen Zins ausgestattet und bieten somit neben den aus der Kursentwicklung entstehenden Chancen (und Risiken) eine verlässliche, vorher bestimmbare Ertragskomponente.

Das besondere Merkmal von Wandelanleihen besteht jedoch darin, dass dem Inhaber solcher Papiere während der sogenannten Wandlungsfrist zudem das Recht zusteht, seine Wandelanleihen gegen die Aktien des zugrundeliegenden Unternehmens einzutauschen. Das Verhältnis, in dem dies geschehen kann, ist im Vorfeld definiert und im Emissionsprospekt festgeschrieben worden.

Als Wandelparität wird nun derjenige Preis bezeichnet, den der Investor für den Kauf einer Aktie bezahlen muss, wenn er diese nicht direkt kaufen, sondern über den Erwerb einer Wandelanleihe gehen will. Der Vorteil, diesen Aktienerwerb über eine Wandelanleihe abzubilden, liegt darin, dass bei steigenden Aktienkursen (bezogen auf den Basiswert), die Anzahl der durch den Tausch zu erhaltenen Aktien kursunabhängig feststeht. Bei ungünstiger Kursentwicklung, aber positiven Markteinschätzungen lassen sich die Wandelanleihen dann dennoch mit Gewinn veräußern.

 

Wie berechnet man eine Wandelparität?

Für die Berechnung der Wandelparität sind insgesamt vier Parameter ausschlaggebend:

Nominalwert NW        entspricht in der Regel dem Ausgabepreis
Kurs der Obligation OK            
Anzahl der Aktien n
Zahlung je Aktie Z        entspricht dem festverzinslichen Erlös je Aktie

Mit diesen Angaben und der folgenden Formel lässt sich die Wandelparität einfach berechnen:

Wandelparität     = NW * OK / n + Z

 



Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos