hilfreiche-tools.de  ⇒ Haus & Garten  ⇒ Masse des Speicherwassers

Masse des Speicherwassers

Hier können Sie die Masse des Speicherwassers berechnen lassen. Geben Sie dazu unten die Aufzunehmende Wärmemenge des Speichers, die spezifische Wätmekapazität des Wassers sowie die Temperaturdifferenz im Pufferspeicher ein.

Aufzunehmende Wärmemenge des Speichers [Wh]  
spez. Wärmekapazität des Wassers [Wh/kg*K]  
Temperaturdifferenz im Pufferspeicher [K]  

Bei Speicherwasser geht es vor allem um Wasser, das für die Erwärmung einen Gebäudes oder einer Industriehalle verwendet wird. Diese Masse, die das Wasser letzten Endes ergibt, kann verschiedene Werte hervorrufen. Vor allem für den Benutzer einer Anlage sollte das Wasser und damit die Masse immer wichtig sein. denn verändert sich die Masse so können viele verschiedene Faktoren im Speicher wichtig sein. Es braucht einen gut wärmegedämmten Speicher um Wasser für den bestimmten Zweck zu speichern. Die Wärmedämmung erreicht vor allem, das das Wasser länger warm bleiben kann. Diese Wärme wird im Vorfeld durch den Benutzer festgelegt. So kann es sich mit einem Thermostat regeln lassen. Hier sollte schon im Vorfeld eine optimale Temperatur festgelegt werden. Das Wasser kann dann beispielsweise für eine Heizung in einen Kreislauf gebracht werden, und das Haus optimal wärmen. Wenn das Wasser wärmer wird, entsteht dadurch eine größere Masse. Diese wird durch die Anlage erzeugt.

Warum ist das wichtig?


Wenn diese Masse nicht mehr richtig stimmt, dann muss die Heizung überprüft und gegebenenfalls gewartet werden. Sie können immer nur eine gewisse Anzahl an Wasser in Ihren Speicher füllen. Diese Menge sollte auch immer auf dem Level gehalten werden. Nun kann es auch passieren, dass sich im Laufe der Jahre Kalk von dem eingefüllten Wasser in Ihrem Speicher absetzt. Dies kann den Massewert beeinflussen. Es gibt so beispielsweise in normalen Wohnhäusern Boiler, die eine bestimmte Anzahl an Wasser speichern können. Eine weitere Variante in einem Wohnhaus sind sogenannte Durchlauferhitzer. Hier braucht es diese Berechnung in keinem Fall. Allerdings geht es bei diesem Rechner um die Masse des Speicherwassers, das beispielsweise in einem Boiler vorhanden ist. Das Wasser in diesem Boiler wird ab und zu immer wieder neu erhitzt um diesen Wärmepegel zu halten. Im Inneren finden sich die Speicher. Diese können aus Edelstahl bestehen. Da das Wasser in der Regel immer im Boiler verbleibt, sollte hier auch ein Material verwendet werden, das nicht rostet. Dieses kann dann auch das Wasser speichern ohne beschädigt zu werden.

Wo finde ich diese Speicher Anlagen?


Derartige Speicher werden in den verschiedensten Wohnhäusern aber auch in größeren Industrien verwendet. Überall wo gerade Warmwasser benötigt wird, braucht es einen Speicher. Dieser kann dann größer dimensioniert sein, oder auch kleiner. So finden sich beispielsweise Wasserspeicher in großen Unternehmen oder auch Mietshäusern. Hier sind sehr viele Menschen auf eine bestimmte Wassertemperatur angewiesen. Dann muss das Wasser auch noch einen weiten Weg zurücklegen. Während dieser Zeit darf es nicht abkühlen, denn sonst kann es zu Wärmeverlusten führen. Hier geht es aber nun um die Berechnung der Masse.

Wie funktioniert der Rechner?


Sie benötigen dennoch einige Werte um die Masse des Speicherwassers zu berechnen. So ist es wichtig zu wissen wie viel Wärme der Speicher insgesamt aufnehmen kann? Dabei handelt es sich um das physikalische Zeichen für Wh. Dann ist es noch erforderlich die spezielle Wärmekapazität des Wassers in Erfahrung zu bringen. Dies können Sie mit der Formel Wh für die Wärmemenge geteilt durch Kilogramm Mal die Temperaturdifferenz zu errechnen. Als letzten Wert sollten Sie noch die Temperaturdifferenz ermitteln. Diese sollte aus dem Pufferspeicher erfolgen. Nun wird anhand eines Beispiels die Wirksamkeit des Rechners näher erläutert.

Das Beispiel


Im Beispiel wurden verschiedene Zahlen verwendet. Diese wurden ausschließlich für die Erläuterung frei erfunden und sollten lediglich der Anschauung dienen. Im ersten Feld wurde hier die Zahl 150 eingegeben und im zweiten Feld die 360. Als letzter Wert wurde hier die 36 eingegeben und mit einem Klick auf berechnen das Ergebnis ermittelt. Hier kam ein Wert von 0,01 kg. Das ist ein sehr geringer Wert und sollte Ihnen ausschließlich zeigen, wie der Rechner funktioniert. Sie können natürlich mit tatsächlichen Zahlen ausprobieren.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos