hilfreiche-tools.de  ⇒ Haus & Garten  ⇒ Wärmeleistung eines Heizkörpers

Wärmeleistung eines Heizkörpers

Hier können Sie die Wärmeleistung eines Heizkörpers berechnen lassen. Geben Sie dazu unten die Heizkörperart, die Anzahl der Glieder, die Wärmeleistung sowie den
Umrechnungsfaktor bei abweichenden Temperaturen an.

Heizkörperart  
Anzahl der Glieder  
Wärmeleistung [W/Glied]  
Umrechnungsfaktor bei abweichenden Temperaturen  

Leider gibt es nicht viele Menschen, die sich mit dieser Thematik befassen. Aber es sollte eigentlich jeden interessieren. Meistens sind es Menschen, die gerade dabei sind, sich ein Eigenheim zu bauen, die sich mit diesem Gebiet auseinandersetzen. Aber hier spielen viele verschiedene Faktoren eine große Rolle. So ist es entscheidend, welche Heizung später verbaut werden soll. Sie benötigen in jedem Fall einen Schornstein. Dieser kann dafür dienen, später einen Kamin anzuschließen oder auch um die Heizung zu beliefern. Der Schornstein ist wichtig und sollte so modern wie nur möglich sein. Denn ein moderner Schornstein wird nicht von Hand gemauert und ist damit nicht so anfällig später zu zerfallen. In den meisten Fällen sind es minderwertige Steine, die für den Bau eines Schornsteines verwendet worden sind. Dann kann es geschehen, das der Schornstein im Laufe seines Lebens sozusagen in sich zusammenbricht. Dieser Fall sollte aber unbedingt vermieden werden.

Der Aufbau der Heizung


Mit diesen Schornstein fängt alles an. Wo der Schornstein oben aufhört, kommt der Ruß heraus. Hier lässt sich ein guter Abzug am besten erkennen. Am unteren Ende sollte die Heizung an sich aufgestellt werden. Dann kann auch schon mit dem Einbau der Heizung begonnen werden. Aber nicht jeder Heizkörper in einem Haus liefert die selbe Wärme. Die gesamte Heizung ist ein geschlossener Kreislauf. Es ist möglich an jedem einzelnen Heizkörper die Wärme zu regulieren und so einzustellen, das die Wärme das Haus durchströmt. Niemand macht sich zunächst Gedanken darüber, wie die Heizung läuft. In der Regel ist es so, wenn ein Fehler auftritt, werden sich Gedanken gemacht und der Monteur wird aufgesucht und um Hilfe gebeten.

Abhilfe schaffen und Probleme erkennen


Aber auch Sie als Bauherr oder als Hausbesitzer sind in der Lage viele dieser Fehler schon selbst zu erkennen. So kann es auch passieren, dass die falschen Heizkörper eingebaut werden. Wenn das so ist, dann sollte schnell Abhilfe geschaffen werden. Denn ein falscher Heizkörper aufgrund von wenig Geld oder anderen Situationen kann für die Wärmeleistung sehr große und schwerwiegende Folgen haben. Der Raum in dem der Heizkörper steht, ist auf eine bestimmte Wärme angewiesen. Hier finden sich auch Tabellen, aus denen ersichtlich wird, wie hoch die Wärmeleistung sein sollte. Ist dieser Wert unterschritten, kann das Zimmer nicht richtig erwärmt werden, und es kann zu Problemen kommen. Bei diesen Schwierigkeiten kann es sich beispielsweise um Schimmelbildung handeln.

So funktioniert der Rechner


Es braucht verschiedene Werte, die Sie für die Berechnung mit einbeziehen müssen. So spielt es eine große Rolle, ob es sich bei der Heizung um eine Flächenheizung oder auch einen Radiator handelt. Bei dem Radiator geben Sie bitte noch an, wie viele Glieder dieser besitzt. Bei der Flächenheizung müssen Sie die Länge berücksichtigen. Dann noch die Wärmeleistung berücksichtigen und in die jeweilige Spalte eintragen. Die Wärmeleistung wird in Watt pro Meter beziehungsweise in Watt pro Glied angegeben und als letztes muss der der Umrechnungsfaktor bei den abweichenden Temperaturen berücksichtigt werden, um zu einem Ergebnis zu kommen. Das Ergebnis wird Ihnen darüber Aufschluss geben, wie die Heizung bei Ihnen eingestellt ist und ob diese ausreichend für die Wärme ist.

Noch ein Beispiel hinten dran


Als Beispiel reden wir nun von einer Heizung, die als normale Flächenheizung im Haus vorhanden ist. In einem Raum muss die Leistung überprüft werden. Somit ist die Heizkörperart belegt und nun geht es um die Länge. Die Heizung ist 1,20 m lang und bietet eine Wärmeleistung von 1000 Watt pro Meter. Der Umrechnungsfaktor liegt hier bei 500. Als Ergebnis wird nun eine gute Nennzahl in Höhe von 1.200,00 W ausgegeben. Dieses Ergebnis ist sehr gut und es muss bei dem Zimmer nichts verändert werden.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos