hilfreiche-tools.de  ⇒ Physik  ⇒ Stefan-Boltzmannsches Strahlungsgesetz

Stefan-Boltzmannsches Strahlungsgesetz

Hier können Sie das Stefan Boltzmannsche Strahlungsgesetz berechnen lassen. Geben Sie dazu unten nur noch die Senderfläche sowie die Temperatur des Strahlers in Kelvin an.

Senderfläche [m2]  
Temperatur des Strahlers [K]  

Dieses Gesetz ist benannt nach den zwei Männern, die es erfunden und vor allem bewiesen haben. Es geht hier um die Männer und Physiker Josef Stefan und Ludwig Boltzmann. Eine große Rolle spielt dabei die Leistung, die thermisch abgestrahlt wird. Aber nicht nur dies ist wichtig bei dem Gesetz. Es geht zudem auch um einen so genannten schwarzen Körper, der ideal ist und dadurch eine bestimmte Temperatur angibt.

Was ist das Stefan Boltzmann Strahlungsgesetz?

Es findet eine sehr wichtige Physikalische Formel hierbei statt. Es geht um eine bestimmte Temperatur. Dies liegt nun über einem absoluten Nullpunkt. Aber dennoch wird hierdurch Wärme in Form von Strahlung abgegeben. Der oben beschriebene Schwarze Körper ist ebenfalls wichtig und ist ein perfekter und damit idealer Leiter. Denn hier wird Strahlung, die darauf eintrifft, absolut absorbiert. Die Strahlung kann von dem Körper nicht nur aufgenommen werden, sondern wird zu dem auch sinnvoll eingesetzt. Bei dem Gesetz geht es um die Strahlungsleistung. Diese wird mit dem physikalischen Zeichen P ausgelegt und der schwarze Körper hat das Zeichen A. Die absolute Temperatur trägt das Zeichen T. Diese Strahlung kann natürlich auch in Wirklichkeit nicht nur an einem Versuch herausgefunden werden. Das Gesetz zu errechnen ist für einen Laien nicht sehr einfach und erfordert einiges Wissen. Vielleicht sind Sie ja ein Physiker und möchten sich näher mit dem Thema auseinandersetzen? Aber auch Sie als Student der Physik sind hier genau richtig aufgehoben. Denn dieses Gesetz lässt sich mit diesem Rechner am besten nachweisen und Sie müssen nichts weiter dafür tun. Es war noch nie so einfach diese Rechnung aufzustellen.

Wie funktioniert das alles genau?

Sie können natürlich auch ein eigenes Experiment durchführen um diese Zahlen zu stützen. Vielleicht haben Sie aber auch eine Aufgabe vorgegeben bekommen. Dann können Sie ebenfalls den Rechner benutzen. Denn damit lässt sich alles einfacher umsetzen und errechnen. Nun benötigen Sie aber auch einige Hilfsmittel. Um einen solchen Versuch zu starten benötigen Sie noch eine Senderfläche. Worauf soll die Wärme treffen? Denn darauf soll sie ja schließlich absorbiert werden. Ausserdem muss es sich dabei um eine schwarze Fläche handeln. Das darf auf keinen Fall vergessen werden. Als Strahler stehen Ihnen natürlich auch mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Hierbei sollten auch die Temperaturen einstellbar sein. Denn damit können Sie noch besser lernen zu unterscheiden. Auch die unterschiedlichen Ergebnisse werden Sie faszinieren und praktisch fesseln. Denn bei einer solchen Berechnung kann es sein, dass immer wieder unterschiedliche Verfahren und Geräte eingesetzt werden müssen um unterschiedliche Werte zu bekommen. Der Rechner kann natürlich immer wieder als Hilfsmittel für Sie zur Verfügung stehen und von Ihnen eingesetzt werden. Sie müssen sich auch keinerlei Gedanken machen, denn dieses Gesetz zu errechnen ist wie viele andere Physikalische Errechnungen ebenfalls kostenfrei. Sie können nun einen Versuch wagen und eine eigene Rechnung beginnen. Nehmen Sie doch einfach die im Anschluss folgende Beispielrechnung an und schauen Sie sich auch die Ergebnisse genau an. Sie sollten noch wissen, dass es bei der Rechnung ausschließlich um die Funktionalität des Rechners geht. Es soll Ihnen damit nur erklärt werden, wie der Rechner arbeitet und funktioniert. Vielleicht kann auch ein Anhaltspunkt für Sie vorhanden sein, um Ihre eigenen Berechnungen zu stützen. Sie können damit auf jeden Fall richtig liegen.

Die Beispielrechnung

Nun geht es um die Beispielrechnung, die Ihnen näher bringen soll, wie der Rechner funktioniert. Sie können hierin die Senderfläche mit 4 Quadrat-Metern beziffern. Der Strahler verfügt über eine Temperatur von 250 Kelvin. Diese ist nicht sehr hoch und kann dennoch hier sehr nützlich sein. Um die Berechnung durchzuführen ist nun nicht mehr als ein Klick auf Berechnen nötig. Sie bekommen dann folgendes Ergebnis angezeigt: Der Strahlungsfluss beträgt 885,9958 W.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos