hilfreiche-tools.de  ⇒ Physik  ⇒ Zentripetalkraft berechnen
Zentripetalkraft

Zentripetalkraft berechnen

Sie möchten den "Zentripetalkraft berechnen" berechnen lassen? Dann sind Sie hier genau richtig, geben Sie unten die gewünschten Informationen an.

Masse des Objektes [kg]  
Geschwindigkeit [m/s]  
Kreisradius [m]  

Es ist nicht immer einfach de Zentripetalkraft zu berechnen, darum helfen wir Ihnen gerne. Durch den Zentripetalkraftrechner können Sie die Rechungen ganz einfach erledigen lassen. Trotzdem möchten wir Ihnen gerne helfen zu verstehen wie die Zentripetalkraft wirkt und berechnet wird.
In der nachfolgenden Beschreibung finden Sie wohl eine Erläuterung der Zentrilpetalkraft, als auch ein Rechnungsbeispiel und eine Erklärung des Online-tools.
Folgen Sie einfach der Beschreibung und Sie werden zu Ihrem gewünschten Ergebnis kommen.

Algemeine Informationen zur Zentripetalkraft

Die Zentripetalkraft ist die Kraft, die auf einen Körper wirkt, der sich in einer gleichförmigen Kreisbewegung um einen Kreismittelpunkt bewegt. Das bedeutet, dass ein Objekt sich mit gleichbleibender Geschwindigkeit auf einer gleichmäßigen Kreisbahn bewegt und die Zentripetalkraft wirkt auf eben dieses Objekt ein.

Die Formel zur Berechnung der Zentripetalkraft lautet:
FZ = m · v² : r

Hierbei ist "m" die Masse des Objektes in Kilogramm, "v" ist die Geschwindigkeit in Meter pro Sekunde und "r" ist der Radius des Kreises in Metern. "FZ" ist die Zentripetalkraft in Newton. Newton ist seit 1964 die internationale Einheit für Kraft.

Rechnungsbeispiel

Hier folgt ein Beispiel zur Berechnung der Zentripetalkraft.
Bei einer Masse von 4kg, einer Geschwindigkeit von 2 m/s und einem Radius von 3m lautet die Formel:
FZ = 4 · 2² : 3
[Hier die zwischenschritte, zur leichteren Verständlichkeit der Rechnung: FZ = 4 · 4 : 3, FZ = 16 : 3]

Dementsprechend ist FZ = 5,33 Newton

Dies war natürlich nur ein vereinfachtes Beispiel, aber es gibt verständlich wiedr wie die Formel aufgebaut und anzuwenden ist.

Verwendung des Zentripetalkraftrechners

Geben Sie in das Feld 'Masse des Objektes' das Gewicht des Körpers in kg ein. Im oben genannten Beispiel handelte es sich um eine Masse von 4 kg. In das Feld 'Geschwindigkeit' geben Sie die Geschwindigkeit ein mit der der Körper sich auf der Kreislinie bewegt. Die Geschwindigkeit muss in Metern pro Sekunde angegeben werden. Als letzte Komponente ist der 'Kreisradius' in Metern anzugeben.

Wenn Sie alle benötigten Informationen angeben haben klicken Sie bitte auf das Feld 'Berechnen'. Der Zentripetalkraftrechner berechnet dann automatisch die Zentripetalkraft zu den von Ihnen gemachten Angaben. Die Zentripetalkraft wird in dem freien Feld unter Ihren Angaben in der Einheit Newton eingeblendet.

Wenn sie möchten können Sie sich Ihr Ergebnis auch ausdrucken lassen. Dies tun Sie, indem Sie auf das Feld 'Drucken' klicken.

Ihr Ergebnis

Wenn alles geklappt hat haben Sie nun die Zentripetalkraft zu Ihre Angaben, ganz einfach und schnell.
Das Berechnen der Zentripetalkracht kann im Alltag in vielen Situationen hilfreich sein, zum Beispiel wird ein Auto in der Kruve im Normalfall nicht aus der Bahn geworfen, da die Zentripetalkraft zur Innenseite der Kurve wirkt. Fehlt die Zentripetalkraft, zum Beispiel bei Glatteis oder einer sehr nassen Fahrbahn fliegt das Auto leichter aus der Kurve.




Interessante Fragen und Antworten zu Zentripetalkraft berechnen

Sateliten bewegen sich auf einer Kreisbahn um die Erde. Die Gravitation ist gleich wie die Zentripentalkraft. Die Erde hat eine Masse von 5.97237*10 hoch 24 kg und einen Radius von 7071km. wie ist die Bahngeschwindigkeit?

Die Beantwortung der Frage; "Satelliten bewegen sich auf einer Kreisbahn um die Erde. Die Gravitation ist gleich wie die Zentripetalkraft. Die Erde hat eine Masse von 5.97237*10 hoch 24 kg und einen Radius von 7071km. wie ist die Bahngeschwindigkeit?", mit Hilfe des Tool zur Berechnung der Zentripetalkraft, ist folgendermaßen zu beantworten. Sie unterteilt sich in verschiedene Teilbereiche. Die Satelliten sind einer natürlichen Gravitation ausgesetzt, die sich im ersten Teilbereich gleich der Gravtitation der Erde zur Sonne zeigt. Hierzu ergibt sich, wie in der Frage aufgeführt, dass die Gravitation der Zentripetalkraft angeglichen ist und den gleichen Wert besitzt.

Die Zentripetalkraft hat in ihrer Wirkung die gleiche Aufgabe im Hinblick auf die Kreisbahn der Satelliten, wie die Wirkung zur Bahn der Planeten. Diese Zentripetalkraft sorgt für die richtige Bahn der Planeten und der Satelliten. Es ist der Wert der für die richtige Flugbahn der Satelliten sorgt. Diese Zentripetalkraft wirkt gleichmäßig auf die Planeten und die Satelliten. In diesen bezeichneten Fällen, die sich aus der gestellten Frage ergeben, übt der Planet Erde die entsprechende Gravitationskraft auf den Satelliten aus.

Die Bahn des Satelliten wird als Kreisbahn angenommen und hierzu wird in der Berechnung eine gleichmäßige Kreisbahn angenommen ( Der Kennbuchstabe m bezeichnet in der Berechnung die Masse des Planeten).

Zu der Berechnung gilt der Grundsatz:

Verhältnis zwischen Zentripetalkraft und Gravitation der Erde. Daraus ergibt sich eine Konstante zur Gravitation Gamma und der Wert der Masse M aus dem Zentralgestirn. Dieser Wert ist für alle Planeten und die Satelliten gleich. Daraus folgt, dass sich für den Radius der Flugbahn eine richtige Geschwindigkeit ergibt die mit V bezeichnet wird. Das ergibt die angenommene Kreisbahn. Die Frage zielt auf die Geschwindigkeit ab. Um das Verhältnis zu erkennen, wird die Entfernung zum Zentralgestirn in die Berechnung eingeführt und je näher sich der Satellit am Zentralgestirn befindet, desto schneller kreist er um die Erde. Das Tool nimmt den Wert der Masse und den Radius, wobei die Gravitation kein wichtiger Wert bleibt. Daraus ergibt sich die gefragte Geschwindigkeit.
 

Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos