hilfreiche-tools.de  ⇒ Umrechnung  ⇒ Grad in Prozent umrechnen

Grad in Prozent umrechnen

Grad in Prozent umrechnenSie möchten den "Grad in Prozent" umrechnen lassen? Dann sind Sie hier genau richtig, geben Sie unten die gewünschten Informationen an.

Geben Sie einfach die Steigung bzw. das Gefälle ein:

Steigung / Gefälle [Grad]  

Sie haben nur eine Angabe in Grad für ein Gefälle und wollen diese in Prozent umrechnen? Mit dem Hilfreiche-Tools-Rechner können Sie einfach, kostenlos und schnell Grad in Prozent umrechnen.

Grad in Prozent umrechnen

Folgende Situation dürfte bekannt sein: Sie befinden sich im Ausland, in einem gebirgigen Gelände, und ein Warnhinweis bei einem Verkehrszeichen deutet auf ein vor Ihnen liegendes Gefälle oder eine Steigung hin. Allerdings sind die Angaben in Grad und nicht in dem hier üblichen Format als Prozentangabe. Eine Umrechnung ist schon zur persönlichen Sicherheit notwendig. Der Hilfreiche-Tools-Rechner kann Ihnen dabei helfen, Grad in Prozent umzurechnen.

Wie der Grad-in-Prozent-Umrechner funktioniert

Grundsätzlich bedeutet eine Angabe von 12 % Steigung, dass pro 100 Meter in waagerechter Richtung die Höhe um 12 Meter zunimmt. Eine derartige Steigung kann man auch als Steigungswinkel α definieren. Der Umrechnung solcher Winkelangaben (auch Radiant oder Bogenmaß genannt) zu einem Prozentwert liegt folgende Formel zugrunde: 100 x tan α = x %. Jedoch müssen Sie beim Hilfreiche-Tools-Rechner weder Arctan noch Tangens kennen.

Tragen Sie einfach die umzurechnende Zahl in Grad in das Eingabefeld ein und klicken Sie weiter unten auf „Berechnen”. Das Ergebnis wird Ihnen daraufhin in Prozent im Textfeld angezeigt.

Beispiel: Ein Verkehrszeichen weist auf eine Steigung von 5,17 Grad hin. Das Ergebnis der Umrechnung: Der Wert der Steigung / des Gefälles beträgt: 9,05 %.

Bemerkenswert hierbei ist, dass man unter einer 100%igen Steigung einen Neigungswinkel von 45 Grad versteht. Für einige Werte in ganzen Zahlen haben wir auch eine Tabelle angelegt, die Sie unten am Textende finden können.

Wo Grad-In-Prozent-Umrechnungen vorkommen

Jedoch sind es nicht nur Gebirge, wo es Steigungen und Gefälle gibt und die Umrechnung von Grad und Prozent notwendig wird. Die Umrechnung der Gradzahl in Prozent erfolgt in vielen Bereichen der Bauplanung. Ein Beispiel ist der Verlauf eines Flurs, bei dem es zu Steigungen kommen kann. Auch hier wird anhand der Gradzahl die Prozentzahl umgerechnet. Anhand des Ergebnisses kann man dann erkennen, ob das Gefälle noch in der Norm liegt. Denn gemäß den bauordnungsrechtlichen Bestimmungen sind Steigungen nur bis zu drei Prozent möglich.

Die Umrechnung von Grad in Prozent ist auch dann notwendig, wenn es um die Neigung eines Daches geht. Die sogenannte Dachneigung ist das Gefälle eines Daches vom First bis zur Traufe. Dieser Wert wird für gewöhnlich als Winkel und in Grad angegeben. Vielfach wird jedoch statt eines Winkelgrads eine Prozentzahl verwendet.

Wissenswertes zum Thema Dachneigung

  • Die Dachneigung bestimmt die Art der Dachdeckung, weil bestimmte Materialien nur für einen bestimmten Neigungswinkel geeignet sind.
  • Je geringer die Dachneigung, desto größer ist die Gefahr, dass Regen und Schnee durchsickern und den Dachstuhl schädigen. Außerdem könnte sich Moos festsetzen.
  • Daher findet man in kalten Ländern mit regelmäßigem Schneefall eher Gebäude mit steileren Dächern.
  • Dabei spielt auch das Material eine Rolle: Dachziegel schützen am besten vor Regenschäden.
  • Auch bei Flachdächern sollte die Dachneigung mindestens 3 Grad betragen, damit Regenwasser ablaufen kann.

Wissenswertes zum Thema Steigung

Der Begriff Steigung wird auch häufig in der Mathematik verwendet. Meistens geht es dabei um den Bereich der Analysis, wo die Steigung (oder auch als Anstieg bezeichnet) als ein Maß für die Steilheit einer Geraden oder einer Kurve herangezogen wird.

Jedoch stellt sich das Problem, den Wert einer Steigung zu ermitteln, nicht nur bei geometrischen Fragestellungen, der Trigonometrie, der Berechnung von Schnittwinkeln oder metrischen Gewinden. Es kann um Volkswirtschaftslehre oder Physik gehen, wenn Analysen erstellt und in Form von Diagrammen verdeutlicht werden. In der Physik kann beispielsweise die Steigung in einem Zeit-Weg-Diagramm die Geschwindigkeit darstellen, oder um Soziologie und Ökologie, wo in Diagrammen beispielsweise das Verhältnis zwischen Löhnen, Preisen und Bevölkerungsstruktur verdeutlicht wird.

Was in der Mathematik als negative Steigung bezeichnet wird, kennen wir eher unter dem Begriff Gefälle.

Gefälle bei Gewässern

Im Alltag begegnen uns Gefälle bei Gewässern nicht nur in Form von Wasserfällen. Bei Gewässern wird der lokale Wasserspiegelunterschied zwischen Oberwasser und Unterwasser als Gefälle (oder auch Arbeitshöhe) bezeichnet. Wichtig sind Berechnungen des Gefälles nicht nur bei Wasserkraftwerken, Mühlen oder Laufkraftwerken, sondern auch bei der Konstruktion von Stollen, Wasserschlössern und Druckrohren. Auch die Abnahme der Wasserspiegelhöhe zwischen zwei festgelegten Punkten entlang eines Fließgewässers wird als Gefälle bezeichnen.

Im übertragenen Sinn, wenn es um von selbst ablaufende Ströme von Fluiden (Gas, Flüssigkeit) oder um Wärmeenergie geht, wird ebenfalls von Gefällen gesprochen. In diesem Fall geht es um Druck- und Temperaturgefälle. Wer hat sich nicht schon einmal über den Druckabfall in der Wasserleitung zur Zentralheizung geärgert. Derartige Druckgefälle können auch bei Lüftungsanlagen auftreten, was besonders unangenehm werden kann, wenn durch derartige Störung Geruchsbelästigung auftritt.

Steigung und Gefälle im Straßenverkehr

Am häufigsten begegnen uns die Begriffe von Steigung und Gefälle und die damit verbundenen Probleme jedoch im Straßenverkehr. Das Verkehrszeichen für die Steigung bzw. das Gefälle einer Straße benutzt die aus der Mathematik bekannten Definitionen von Steigung und Gefälle, die Angabe des Wertes erfolgt jedoch meistens in Prozent.

Wie bereits erwähnt, bedeutet die Anzeige von 12 % Steigung, dass pro 100 m in waagerechter Richtung die Höhe um 12 m zunimmt. Nach der einfachsten Berechnungsmethode „Höhenunterschied durch Längenunterschied” braucht man nur 12 m durch 100 m zu dividieren und erhält so das Ergebnis 0,12, oder in Prozentschreibweise 12 %.

Es gibt auch die Möglichkeit, Neigungen, Steigungen und Gefälle als Verhältnisangabe zu definieren. Diese bestimmt ebenso wie die Prozentangabe den Höhenunterschied pro Horizontalstrecke. Die Neigungswinkel von Böschungen werden beispielsweise auf diese Art angezeigt. Meistens wird dabei ein Verhältnis von 1:1,5 angewendet, was 1 Meter Höhenunterschied auf 1,5 Meter Horizontalstrecke bedeutet. Das entspricht einer Steigung von 66,7 % oder einem Steigungswinkel von 33,7 Grad.

Die steilste Straße der Welt

Die Baldwin Street in Neuseeland ist nur knapp 350 Meter lang, deren Steigung hat es aber in sich. Diese beträgt, als Verhältnis ausgedrückt, 1 : 2,86, also 2,86 Meter Steigung pro Meter Horizontalstrecke, weist also einen Steigungswinkel von 19,3 Grad beziehungsweise 35 % auf. Das bedeutet, die Straße steigt entlang einer 100-Meter-Strecke um 35 m Höhe an.

Grad in Prozent Referenztabelle

 

Grad

Prozent

1

1,75

2

3,49

3

5,24

4

6,99

5

8,75

6

10,51

7

12,28

8

14,05

9

15,84

10

17,63

20

36,4

30

57,74

45

100

Quellen: wikipedia, mathebibel.de

Wichtig: Der Grad-in-Prozent-Umrechner und die im Artikel enthaltenden Informationen sind nur zu Ihrer Orientierung gedacht und erheben, trotz unserer gründlichen Recherche, keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Wir beantworten gerne Fragen zum Grad-in-Prozent-Umrechner, übernehmen jedoch keinerlei Haftung, Verantwortung und Gewährleistung für die Ergebnisse.





Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos