hilfreiche-tools.de  ⇒ Betriebswirtschaft  ⇒ Frühfluktuationsrate berechnen

Frühfluktuationsrate berechnen

Berechnen Sie die Frühfluktuationsrate in Ihrem Unternehmen. Geben Sie hierzu einfach die aufgelösten Arbeitsverträge in der Probezeit sowie die Anzahl der Einstellungen ein.

aufgelöste Arbeitsverträge in der Probezeit  
Anzahl der Einstellungen  

Im Personalcontrolling findet man den Begriff Frühfluktuationsrate. Mit Frühfluktuation werden Geschehen bezeichnet, die innerhalb der ersten 12 Monate nach der Einstellung passieren. Die Frühfluktuationsrate kann auf Probleme im Personalauswahlprozess oder im Einarbeitungsprozess hinweisen. Jedoch spätere Fluktuation deuten eher auf andere Probleme wie beispielsweise Arbeitszufriedenheit hin.
Jedes Unternehmen ist daran interessiert die Frühfluktuationsrate und die dadurch entstehenden Kosten gering zu halten.

Frühfluktuationsrate berechnen

Wenn man von einer Fluktuationsrate von 20 Prozent hört, weis niemand was dieser Prozentsatz überhaupt aussagt oder wie er entstanden ist und ob die Fluktuation hoch oder niedrig ist? Eine allgemeingültige Berechnung gibt es nicht, aber es gibt ein paar beliebte Formeln zur Berechnung der Fluktuationsrate.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände verwendet die BDA Formel, wo die Abgänge in Verhältnis zum durchschnittlichen Personalbestand gesetzt werden.
Frühfluktuationsrate = Abgänge dividiert durch durchschnittlichen Personalstand Mal 100 Prozent

Die Schlüter-Formel berechnet: Frühfluktuationsrate =Abgang dividiert durch Personal;Bestand am Anfang der Periode plus Zugänge Mal 100 Prozent

Die ZVEI-Formel wird mit ersetzten Abgängen gerechnet, also Zugänge +Abgänge und Zugänge -Abgänge Frühfluktuationsrate= ersetzte Abgänge dividiert durch durchschnittlichen Personalbestand Mal 100 Prozent gibt es in der errechneten Periode mehr Zugänge als Abgänge oder gleich viele, dann liefern BDA-Formel und ZVEI-Formel ein gleiches Ergebnis. Gibt es weniger Zugänge als Abgänge ist das Ergebnis beider Formeln unterschiedlich, so dass die Fluktuationsquote der ZVEI-Formel niedriger ist als der BDA-Formel.

Hohe oder niedrige Fluktuation?

Nach Ermittlung Frühfluktationsrate fragt man sich ob die Fluktuation im Unternehmen hoch oder niedrig ist. Das alleine beantwortet die Fluktuationsrate nicht. Viele Faktoren bewerten die Fluktuation mit und der Vergleich der eigenen Fluktuationsrate mit der eines anderen Unternehmers, am besten aus der gleichen Branche, spielt auch eine Rolle.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos