hilfreiche-tools.de  ⇒ Betriebswirtschaft  ⇒ Investitionsquote des Sachanlagevermögens

Investitionsquote des Sachanlagevermögens

Wie hoch ist die Investitionsquote des Sachanlagevermögens. Jetzt direkt hier berechnen lassen. Dazu geben Sie einfach nur die Nettoinvestitionen bei Sachanlagen sowie das Sachanlagevermögen zu AK/HK am Jahresanfang an.

Nettoinvestitionen bei Sachanlagen  
Sachanlagevermögen zu AK/HK am Jahresanfang  

Investitionsquote Definition

Die Investitionsquote als Kennzahl gibt das Verhältnis der im Geschäftsjahr getätigten Investitionen in das Anlagevermögen im Verhältnis zum gesamten Anlagevermögen an.

Bei der Interpretation bzw. dem Unternehmensvergleich mittels der Investitionsquote sind die
Branche (Sachanlagenintensiv?), Finanzierungspolitik (Leasing?) und die
angewandte Bilanzierung (Aktivierung selbsterstellter immaterieller Vermögensgegenstände?)
zu berücksichtigen.

Aussage der Investitionsquote

Eine hohe Investitionsquote eines Unternehmens deutet darauf hin, dass
das Anlagevermögen entsprechend erneuert und damit auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten wird;
Erweiterungsinvestitionen ("Investitionen in die Zukunft") getätigt werden.

Einschränkungen der Aussagekraft

Handelt es sich jedoch um Unternehmen, die eher in immaterielle Vermögenswerte (Patente, Software, Internetauftritte etc.) investieren, ist die Investitionsquote u.U. gering, falls die entsprechenden Aufwendungen - z.B. aufgrund § 248 Abs. 2 HGB - nicht aktiviert werden (können).
Auch Firmen, die zum Großteil ihr Anlagevermögen leasen, werden eine geringe Investitionsquote aufweisen.

Die Investitionsquote ist somit vor dem Branchenhintergrund, der Finanzierungspolitik und der angewandten Bilanzierung zu betrachten.

Investitionsquote Formel

Die Investitionsquote berechnet sich nach folgender Formel:

Investitionsquote = Investitionen / Anlagevermögen.

Die Investitionen entsprechen dabei den im Geschäftsjahr aufgewendeten (Netto-)Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten. Die Investitionen können von Seiten externer Bilanzleser im Falle von Kapitalgesellschaften dem Anlagengitter (§ 268 Abs. 2 HGB) entnommen werden.

Das Anlagevermögen kann der Handelsbilanz bzw. dem Anlagengitter entnommen werden. Es wird häufig zu den historischen Anschaffungskosten angesetzt.

Beispiel Investitionsquote

Beispiel: Berechnung der Investitionsquote

Eine kleine, neu gegründete Mietwagenfirma weist zum 1. Januar 2011 im Anlagengitter ein Anlagevermögen zu historischen Anschaffungskosten in Höhe von 120.000 Euro aus.

Das Anlagevermögen besteht ausschließlich aus 4 identischen PKW, die im Vorjahr für jeweils 30.000 Euro (netto) erworben wurden.

Im Geschäftsjahr 2011 wurde eine weiterer identischer PKW für 30.000 Euro erworben.

Berechnung der Investitionsquote

Die Investitionsquote beträgt:

Investitionsquote = 30.000 Euro / 120.000 Euro = 25 %.

Interpretation der Investitionsquote

Diese Investitionsquote deutet auf ein wachsendes Unternehmen hin, ggf. musste auch ein PKW aufgrund der (im Falle einer Mietwagenfirma mit hohen Umsätzen verbundenen) starken Nutzung bereits ersetzt werden.

Durch die Inflation wird die Betrachtung allerdings etwas verzerrt. Angenommen, der Kaufpreis des in 2011 erworbenen PKW beträgt nicht 30.000 Euro, sondern 40.000 Euro (Extrembeispiel: entspricht einer Inflationsrate von 33 %).

Dann wäre die Investitionsquote 33 % (40.000 Euro / 120.000 Euro). Dies spiegelt den Sachverhalt jedoch nicht mehr korrekt wider, da nicht ein Drittel, sondern lediglich ein Viertel des Anlagevermögens ersetzt wurde. Die Investitionsquote ist "zu hoch".

In der Realität ist die Inflation viel niedriger, dadurch ist die Verzerrung in der Regel gering.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos