hilfreiche-tools.de  ⇒ Betriebswirtschaft  ⇒ Lagerdauer berechnen

Lagerdauer berechnen

Berechnen Sie mit unserem kostenlosen Tool die durchschnittliche Lagerdauer. Die durchschnittliche Lagerdauer ist die optimale Bestellmenge dividiert durch den Tagesverbrauch. Sie wird auch abgekürzt mit DD.

optimale Bestellmenge  
Tagesverbrauch  

Haben Sie Fragen zu diesem Thema

Mit der Berechnung von Lagerkennzahlen, auch Lagerkennziffer genannt, erhält man eine Information darüber, wie lange die Vorräte und das dafür benötigte Kapital durchschnittlich im Lager gebunden sind.. Eine Verminderung der Lagerdauer führt zu einer niedrigeren Bindung des Kapitals und verbessert die Wirtschaftlichkeit. Eine kürzere Lagerdauer bringt mit sich, dass die eingelagerten Materialien schneller wieder in liquide Mittel umgewandelt werden können.
Die Wirtschaftlichkeit eines Lagers wird berechnet. Die Kennzahlen sind also Statistikdaten, die Informationen über ein Lager und deren Artikel beinhalten.
Kennt kann man die Lagerdauer kann man logistische Entscheidungen treffen. Die Lagerdauer bildet einen sehr wichtigen Bestandteil im Lagerwesen. Um die Lagerwirtschaft zu verbessern, ist es absolut notwendig die wichtigsten Lagerkennzahlen zu ermitteln und auf Grund der berechneten Werte Ziele zu setzen und dazu gehörende Maßnahmen, beispielsweise Lagerkosten um 10 Prozent zu senken, zu formulieren und umzusetzen!

Lagerdauer Berechnung und Bedeutung


Lagerhaltung ist im Bereich der Produktion und Logistik die Aufbewahrung von Material als Teilaufgabe der Materialwirtschaft. Lagerung bedeutet das die Unterbrechung des betrieblichen Materialflusses gewollt ist, und somit bewusst gebildete Pufferbestände entstehen. Die Lagerhaltung, zentrales Thema des Bestandsmanagements, benötigt ein Lager, einen Raum, ein Gebäude oder ein Areal, in dem Waren aufbewahrt werden können, das Lagerhaltungswesen wird in der Wirtschaft als die Lagerei bezeichnet.

Die durchschnittliche Lagerdauer sagt aus nach welchen Zeitraum ein Artikel das Lager verlässt. Mit dieser Lagerkennzahl der durchschnittlichen Lagerdauer, kann man eine ABC-Analyse durchführen.
Die Berechnung erfolgt so :

360Tage dividiert durch Lagerumschlagshäufigkeit ergibt die Lagerdauer
Oder:
360Tage mal Lagerbestand geteilt durch den Verbrauch pro Jahr ergeben die Lagerdauer

Beispiel:


Anfangsbestand beträgt 152.300,00 Euro
Endbestand ist 137.620,00 Euro
durchschnittlicher Lagerbestand ist 152.300,00 plus 137.620,00 geteilt durch 2 ergibt 144.960,00 Euro

Mit der Lagerdauer berechnet man, wie viele Tage die Ware durchschnittlich im Lager ist, bis sie verkauft wird. Das Jahr wird hierbei mit 360 Tagen gezählt.

Umschlagshäufigkeit 9,2
durchschnittliche Lagerdauer =360 Tage geteilt durch 9,2 ergibt eine durchschnittliche Lagerdauer von 39,13 Tagen
Für die Berechnung der Lagerdauer, also die durchschnittliche Verweildauer im Lager in Tagen, müssen natürlich der durchschnittliche Lagerbestand und der Materialeinsatz gegeben sein.

Ein Computerhersteller hatte eine durchschnittliche Lagerdauer von etwa 4 Tagen, das bedeutet eine Umschlagshäufigkeit von 90 mal pro Jahr, ein anderer Hersteller bei circa 54 Tagen,heißt eine Umschlagshäufigkeit von 6,7 mal pro Jahr und bei einem weiteren Unternehmen lag er sogar bei 91 Tagen,also einer Umschlagshäufigkeit von ca. 4 mal pro Jahr.

Wie auch bei der Umschlagshäufigkeit, ist die durchschnittliche Lagerdauer nicht ohne weiteres zwischen verschiedenen Branchen zu vergleichen.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos