hilfreiche-tools.de  ⇒ Elektrik  ⇒ Eigenfrequenz elektrisch ungedämpfter Schwingkreis

Eigenfrequenz elektrisch ungedämpfter Schwingkreis

Sie möchten den "Eigenfrequenz elektr. ungedämpfter Schwingkreis" berechnen lassen? Dann sind Sie hier genau richtig, geben Sie unten die gewünschten Informationen an.

Induktivität [H]  
Kapazität [F]  

Bei der Eigenfrequenz elektronisch ungedämpfter Schwingkreis Berechnung erleichtert das Tool das finden des Ergebnis.

Diese Berechnung wird bei einer resonazfähigen Schaltung die Mittels Kondensator und Spule erzeugt wird durchgeführt. Man braucht lediglich die Werte Induktivität [H] und Kapazität [F] auszufüllen und das Tool erledigt die Berechnung.

Ungedämpfter Schwingkreis


Hier handelt es sich um eine elektronische Schaltung ohne Dämpfung. Der elektronische und ungedämpfte Schwingkreis besitzt auch eine minimale Eigenfrequenz. Beim Schwingkreis handelt es sich um eine elektronische Schaltung mit Kondensator und Spule die resonanzfähig ist. Die Spule wird mit L bezeichnet und der Kondensator mit C, man spricht auch vom LC Schwingkreis resultierend aus der elektronischen Schaltung. Diese Schwingung bekommt einen Aussenimpuls zur Anregung und diese Frequenzen müssen im Berechnungsverfahren ermittelt werden. Hierbei sind Stromstärke, Stromspannung und das entsprechender dieser Kapazitäten erzeugte Spannungsfeld die Indikatoren für die Berechnung. Die Frequenz ist die periodische Wiederholung der Schwingungen, die hier ungedämpft berechnet werden. Das thomsonsche Gesetz ist die Grundlage dieser Schaltung und C gibt wie gesagt die Kapazität für die Leistung des Kondensator wieder.

 

Die elektronische Schaltung Schwingkreis


Der Schwingkreis wird durch den elektronischen Impuls zur Schwingung gebracht, diese Frequenz des Anstoßes gilt es in der Frequenz bei der Berechnung zu messen. Das Tool hilft präzise diese Berechnung zu erstellen. Hierbei wird auch die Eigenschwingung, das moderate Verhalten ohne Spannung und andere Faktoren berücksichtigt. Nach einer gewissen Zeit im Betrieb verliert sich die Eigenschwingung gänzlich und diesen Zeitabstand der Einschwingzeit ist sehr minimal. Die Einschwingzeit beeinträchtigt jedoch mit negativen Erscheinungen der Resonanz die Schaltung des Schwingkreis.

 

 

Frequenz durch Anregung


Die Platzierung und Anordnung der Schaltung zwischen Kondensator und Spule ist für eine Resonanz ohne Störungen wichtig. Die nicht ordnungsgemäß angebrachte Schaltung hat immer Störimpulse. Eine Anregungsquelle ist die Ursache für die entstehende Frequenz der sich immer wiederholenden Schwingungen. Handelt es sich um einen seriellen oder einen parallelen Schwingkreis, dass ist auch Berechnungsgrundlage. Das Tool erledigt diese Berechnung ganz einfach.

 

 

Schwingkreis ungedämpft mit freien Schwingungen


Der Schwingkreis mit den Schaltungen ist ohne Dämpfung präzise zu messen. Es gibt keine Resonanzbremse oder Dämpfung und es gibt keine verlustreiche Schaltung, das ist Ziel der Berechnungen. Bauelemente die nicht ohne Verlustbetrieb auskommen vermindern das Ergebnis. Das sind aber nur technische Details in der Anordnung der Bauelemente, die auf die Berechnung der Formel keinen Einfluss nehmen. Auch freie Schwingungen die in diesem Schaltkreis vorkommen ergeben kein verfälschtes Ergebnis, da hier nur auf die Kapazität abgestellt wird und so ein präzises Ergebnis möglich ist.

 





Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos