hilfreiche-tools.de  ⇒ Energie  ⇒ Gradtagszahlfaktor

Gradtagszahlfaktor

Sie möchten den "Gradtagszahlfaktor" berechnen lassen? Dann sind Sie hier genau richtig, geben Sie unten die gewünschten Informationen an.
Innentemperatur [oC]  
durchschn. Tagesaussentemperatur [oC]  
Anzahl der Heiztage  

Haben Sie Fragen zu diesem Thema

Der Gradtagszahlfaktor wird aus der Gradtagszahl und dem Zeitraum der Heizperiode bestimmt. Dieser Faktor wird dazu verwendet, um den Heizwärmebedarf eines Gebäudes während der Heizperiode zu berechnen. Zwischen Raumtemperatur und Außenlufttemperatur besteht ein Zusammenhang für die Tage, an denen in einem bestimmten Zeitraum geheizt wird. Die Heizkosten und der Heizstoffbedarf kann so auch leichter ermittelt werden.
Die Gradtagzahl von einem Tag wird auch als Heizgradtag bezeichnet und ist das Minus zwischen der Lufttemperatur im Innenraum und dem Tagesmittelwert der Außentemperatur.

Die Gradtagzahl in der Heizperiode ist das Endprodukt zwischen der Differenz der mittleren Raumtemperatur von 20 Grad Celsius und den Mitteltemperaturen am Tag der Lufttemperatur verteilt auf alle Heiztage in der Winterperiode, also in der Heizsaison.
Bei der Gradtagzahl im Winter, wo geheizt wird werden, nur die Tage genommen, an denen geheizt wird und die innerhalb dieser Heizperiode sind. Die Gradtagzahl eines Monats ist das Ergebnis der Differenz der Temperatur über einen ganzen Monat.

Die Berechnung des Gradtagszahlfaktor erfolgt so:


Zum Beispiel eine Heizperiode von 185 Tagen und die mittlere Innentemperatur beträgt plus19 Grad Celsius und die mittlere Außentemperatur beträgt während der Heizperiode circa plus 3,3 Grad Celsius.
Die Gradtagszahl ist2900 Kd/a
Aus dem Produkt der Werte erhält man folgende Berechnung :
185 mal (19 minus etwa 3,3) mal 0,024 ergibt 69,6
2900 mal 0,024 ergibt 69,6

Oder die Innentemperatur beträgt 25 Grad Celsius und die durchschnittliche Tagesaussentemperatur 28 Grad Celsius und die Anzahl der Heiztage ist 12, dann beträgt der Gradtagszahlfaktor Minus 0,86 Cd

Teilt man die Gradtage an denen in der Heizperiode geheizt wird durch die Anzahl der Heiztage beziehungsweise durch den durchschnittlichen Wert im Jahr durch 365 Tage, bekommt man eine ungefähre Schätzung der Heizanlage, also welche Dimension sie hat. Man kann die Gradzahl aber auch für die minimale Temperatur berechnen und erhält dann einen wert für die nötige Volllast.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos