hilfreiche-tools.de  ⇒ Haus & Garten  ⇒ Temperaturverlauf im Heizkreis

Temperaturverlauf im Heizkreis

Hier können Sie den Temperaturverlauf im Heizkreis berechnen. Geben Sie dazu unten die Wärmeleistung des Heizkörpers, die spez. Wärmekomponente sowie den Heizwasserstrom im Heizkreis an.

Wärmeleistung des Heizkörpers [W]  
spez. Wärmekomponente [Wh/kg * K]  
Heizwasserstrom im Heizkreis [kg/h]  

Das Heizungswasser nimmt einen Weg vom Heizkessel über die Heizkörper und zurück, ein Kreislauf, der als Heizkreis bezeichnet wird. Ein simpler Heizkreis ist zusammengesetzt aus einem Heizkörper, einem Wärmeerzeuger, einer Vorlaufleitung, und aus der Rücklaufleitung.
Durch eine Pumpe, die in der Vorlaufleitung eingebaut ist, wird das Heizungswasser umgewälzt.
Isoliert man die Rohrleitungen sehr gut, werden alle Heizkörper, zum Beispiel Fußbodenheizung, Radiatoren oder Heizlüfter, mit der gleichen Vorlauftemperatur betrieben.

Bei Heizungsanlagen, beispielsweise bei der Fußbodenheizung, bleibt das warme Wasser nicht im Raum, bis es auf die Temperatur des Raumes runter gekühlt ist. Es fließt durch die Leitungen im Boden mit einem Teil der Wärme ab. Mit der Vorlauftemperatur fließt das Wasser rein in den Heizkreis und mit der Rücklauftemperatur fließt es hinaus. Durch die Energiemenge entsteht die Differenz zwischen den beiden Temperaturen. Je niedriger die Vorlauftemperatur ist, umso mehr Wasser muss durch die Leitungen gepumpt werden.
Das Wasser gibt Energie umso schneller ab, je höher die Temperaturdifferenz ist.
Bei einer hohen Vorlauftemperatur, wird weniger Wasser durch die Heizungsanlage gepumpt und die Räume heizen sich rascher auf. Doch Wärmeverluste entstehen beim Verlauf des Wassers von der Heizungsanlage zum Raum. Bei niedriger Vorlauftemperatur, wird mehr Wasser transportiert und die Pumpe ist länger in Betrieb. Dafür ist der Wärmeverlust in der Zuleitung und Ableitung geringer und bringt eine kleine Ersparnis.

Berechnung Temperaturverlauf im Heizkreis


Mit Wärmeleistung des Heizkörpers sowie der speziellen Wärmekomponente und dem Heizwasserstrom im Heizkreis lässt sich der Verlauf der Temperatur ermitteln.
Hat die Wärmeleistung des Heizkörpers 3000 Watt und die spezielle Wärmekomponente [Wh/kg mal Kelvin] beträgt 1000 und der Wert für den Heizwasserstrom im Heizkreis ist 580 ergibt das einen Temperaturverlauf im Heizkreis von 0,01 Kelvin.

Für jeden Heizkreis gibt es eine Art Bilanz von Soll und Haben wie die Heizlasten der angeschlossenen Räume sich mit der Heizleistung verhalten gegenüber Wassertemperatur und Umlaufmenge. Die Vorlauftemperatur gibt die Eintrittstemperatur des Heizkreises an.
Der erste Raum kühlt das Heizwasser mit der Heizlast aus. Diese Heizlast dividiert durch die Wassermenge und man erhält die Austrittstemperatur. Für die Eintrittstemperatur benötigt man die Heizleistung der Heizregister (in W/mh). Die Heizlast (W/h) dividiert durch die Heizleistung (W/mh) und man bekommt die Heizregisterlänge (m), die man auf halbe Meter auf oder abrundet.
Ist ein zweiter Raum mit Heizkreis ausgestattet ändert sich die Heizwasser-Austrittstemperatur vom ersten Raume zur Eintrittstemperatur um. Die neue Austrittstemperatur wird erneut berechnet, sowie der Mittelwert und die Heizleistung, und aus den beiden die Registerlänge. Immer weiter bis der Heizkreis endet.




Die Frage wurde eingereicht.

Möchtest du über die Antwort informiert werden gib deine Emailadresse an.

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos